• Aktuelles >
  • Factsheet EU: EU-Kommission legt Stand des Europäischen Binnenmarktes vor

Factsheet EU: EU-Kommission legt Stand des Europäischen Binnenmarktes vor

Brüssel (29.11.2018) - Wo der europäische Binnenmarkt steht, welche Hindernisse noch bestehen und welche Chancen ein reibungslos funktionierender Binnenmarkt bietet, hat die EU-Kommission jetzt in einem Überblick dargelegt...

...und die Mitgliedstaaten aufgefordert, ihr politisches Engagement für den Binnenmarkt zu bekräftigen. Außerdem hat sie einen Aktionsplan zum europäischen Normungssystem vorgelegt und Bilanz nach vier Jahren Juncker-Plan gezogen.

„Sechs Monate vor der Wahl zum Europäischen Parlament sollten die Menschen in Europa daran erinnert werden, wie wichtig der Binnenmarkt für unseren Alltag ist. Er bietet unseren Unternehmen ein einzigartiges Sprungbrett, um innovativ zu sein und grenzüberschreitend zu expandieren. Und diejenigen, die gerne neue Schranken errichten möchten, sollten etwas weiter blicken: In einer Welt, in der der Multilateralismus infrage gestellt wird und die Konkurrenten im Wettbewerb, was das BIP und die Bevölkerungsgröße angeht, schneller wachsen als Europa, ist der Binnenmarkt ein einzigartiger Vorteil, mit dem wir das Ansehen, die Werte und den Einfluss unseres Kontinents in der Welt bewahren und stärken können,“ sagte der für Arbeitsplätze, Wachstum, Investitionen und Wettbewerbsfähigkeit zuständige Vizepräsident, Jyrki Katainen.

Die Kommission weist auf drei Hauptbereiche hin, in denen weitere Anstrengungen erforderlich sind, um den Binnenmarkt zu vertiefen und zu stärken:

  • Die vorliegende Vorschläge müssen zügig angenommen werden: Die Kommission hat 67 Vorschläge vorgelegt, die für das reibungslose Funktionieren des Binnenmarktes von unmittelbarer Relevanz sind. Bei 44 von ihnen steht die Zustimmung noch aus. Die Kommission fordert das Europäische Parlament und den Rat auf, die wichtigsten vorliegenden Vorschläge noch vor dem Ende dieser Wahlperiode anzunehmen. Dazu gehören Vorschläge zur Integration der Digitalisierung und der neuen Technologien im Kern des Binnenmarkts, zur Gewährleistung einer sichereren und nachhaltigeren Energieversorgung in Europa und zum Aufbau der Kapitalmarktunion (siehe Factsheet: Überblick über die Initiativen

Den kompletten Artikel finden Sie hier.

Quelle: Newsletter EU-Aktuell