Italien: Gesetzliche Pflichten – Worauf Unternehmen achten müssen

München (19.10.2017) - Mit einem Handelsvolumen von 112,1 Mrd. Euro (2016) ist Italien auf Platz 6 der wichtigsten Handelspartner Deutschlands. Der Absatzmarkt Italien bietet nach wie vor großes Potential für deutsche Unternehmen.

In Italien sollten Unternehmen bei ihren Tätigkeiten jedoch auf die Einhaltung einer Reihe von gesetzlichen und steuerrechtlichen Verpflichtungen achten. Die Dienstleistungsgesellschaft der Deutsch-Italienischen Handelskammer, die DEinternational Italia Srl, bietet ihren Kunden eine umfassende Beratung zu den landesspezifischen Verpflichtungen in den verschiedensten Bereichen. Dazu gehören die Erfüllung von Umweltrichtlinien und die Registrierung von medizinischen Produkten genauso wie die Umsatzsteuerdirektidentifizierung, die Gründung einer Betriebsstätte oder die Finanz- und Lohnbuchhaltung.

Merkblatt

Die Deutsch-Italienische Industrie- und Handelskammer in Mailand hat ein Merkblatt über die gesetzlichen Pflichten für Unternehmen erstellt.

Das Merkblatt finden Sie hier.