Intensivierung der Zusammenarbeit zwischen Bayern und Afrika in Forschung und Innovation

München (30.07.2020) - Neue Wissenschaftliche Koordinierungsstelle (WKS) Bayern-Afrika beim bayerischen EEN-Partner BayFOR: Seit Anfang Juli 2020 beheimatet die BayFOR eine neue Wissenschaftliche Koordinierungsstelle (WKS), die den Auftrag hat, die wissenschaftlich-technische Zusammenarbeit zwischen Bayern und Afrika zu stärken.

Die WKS Bayern-Afrika wird sich zunächst auf die Identifizierung von Kooperationsmöglichkeiten mit den Staaten Äthiopien, Tunesien, Senegal sowie den südafrikanischen Regionen Westkap und Gauteng konzentrieren.

Die WKS Bayern-Afrika dient als Ansprechpartner für gemeinsame Kooperationsvorhaben mit diesen Ländern und Regionen, sie berät zu geeigneten (EU-)Förderinstrumenten und ermöglicht den persönlichen wissenschaftlichen Austausch durch die Gewährung von Mobilitätsbeihilfen für bayerische Akteure aus dem Bereich Forschung und Innovation.

2019 eröffnete Ministerpräsident Markus Söder in Addis Abeba, der Hauptstadt Äthiopiens, das Bayerische Afrikabüro als Anlaufpunkt und Drehscheibe für die Zusammenarbeit mit Afrika in den Bereichen Wirtschaft, Bildung und Entwicklungszusammenarbeit.

Auf Basis dieser bereits bestehenden Infrastruktur soll Äthiopien das Modellland für die neue Zusammenarbeit Bayerns mit Afrika werden. Mit der afrikanischen Region Westkap bestehen außerdem über den RLS-Summit der WKS Bayern-Québec/Alberta/international bereits erste multilaterale Forschungsprojekte, an welche angeknüpft werden kann.

Ansprechpartnerin in der BayFOR für die neue WKS Bayern-Afrika ist bis zur vollständigen Implementierung der WKS Bayern-Afrika neben dem Geschäftsführer auch Melanie Schulte

Hintergrundinformationen zur Wissenschaftlichen Koordinierungsstelle (WKS)

Bayern pflegt einen institutionalisierten Austausch und Kontakt auch zu Ländern und Regionen außerhalb Europas, die ähnlich gelagerte Interessen im Bereich Forschung und Innovation verfolgen.

Die BayFOR ist im Auftrag der Bayerischen Staatsregierung für die Pflege bilateraler Zusammenarbeit im wissenschaftlich-technischen Bereich mit den kanadischen Provinzen Québec und Alberta sowie mit Israel zuständig. Darüber hinaus betreut die BayFOR im Auftrag der Bayerischen Staatsregierung die wissenschaftlichen Aktivitäten im Netzwerk der sechs Partnerregionen Bayerns (Regional Leaders Summit, RLS). Die Partnerregionen sind: Oberösterreich, Shandong (VR China), Westkap (Südafrika), São Paulo (Brasilien), Georgia (USA) und Québec (Kanada).
Die Wissenschaftliche Koordinierungsstelle (WKS) der BayFOR ist Anlaufstelle für Wissenschaftler*innen und Unternehmen aus Bayern, die mit diesen Ländern und Regionen ein Forschungs- und Innovationsvorhaben realisieren möchten. In der Wissenschaftlichen Koordinierungsstelle werden länderspezifisch folgende Aufgaben wahrgenommen:

  • Betreuung von internationalen Kooperationsprojekten in Forschung und Innovation
  • Wissenschaftliche, administrative und finanzielle Unterstützung (Mobilitätsbeihilfen) für bilaterale Projekte, von der Idee bis zur Umsetzung
  • Vernetzungsaktivitäten zwischen den verschiedenen Forschungs- und Innovationsakteuren, beispielsweise durch die Begleitung von Delegationsreisen
  • Projektbezogener Aufbau von multilateralen F&I-Konsortien

Weitere Informationen zur WKS und ihren Aufgaben finden Sie hier.


Quelle: BayFor News