Green Deal der Europäischen Kommission

Brüssel (16.07.2020) - Erster Aufruf - Innovationsfond- Projektantragsfrist: 29.10.2020

Mit dem Green Deal will die Europäische Kommission bis  zum Jahr 2030 rund 10 Mrd. Euro in saubere Energieprojekte investieren. Nun ist der Anstoß für den grünen Aufschwung in der EU geschafft. Zunächst wird 1 Mrd. Euro in innovative Projekte für saubere Technologien investiert. 

Die Kommission veröffentliche dazu die erste Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen im Rahmen des Innovationsfonds. Der Fonds ist eines der weltweit größten Demonstrationsprogramme für innovative CO2-arme Technik. Er speist sich aus Einnahmen der Versteigerung von Emissionszertifikaten im Rahmen des Emissionshandelssystems der EU.

Branchen

Aus dem Innovationsfonds werden bahnbrechende Technologien in den Bereichen erneuerbare Energien, energieintensive Industriezweige, Energiespeicherung sowie Kohlenstoffabscheidung, -nutzung und -speicherung gefördert.

 Exekutiv-Vizepräsident Frans Timmermans erklärte dazu: „Diese Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen kommt genau zum richtigen Zeitpunkt. Die EU wird 1 Mrd. EUR in vielversprechende, marktreife Projekte investieren, z. B. in sauberen Wasserstoff oder andere CO2-arme Lösungen für energieintensive Industriezweige wie die Stahl-, Zement- und Chemieindustrie. Wir werden auch Energiespeicherung, Netzlösungen sowie Kohlenstoffabscheidung und -speicherung unterstützen. Diese Großinvestitionen werden dazu beitragen, die EU-Wirtschaft wieder in Gang zu bringen und einen grünen Aufschwung anzustoßen, der uns bis 2050 zur Klimaneutralität führt.“

Im Zuge der ersten Aufforderung werden Finanzhilfen in Höhe von 1 Mrd. EUR für Großvorhaben im Bereich der sauberen Technologien vergeben, um ihnen bei der Überwindung von Risiken im Zusammenhang mit der Vermarktung und der Demonstration im großen Maßstab zu helfen. Diese Unterstützung wird dazu beitragen, das neue Technologien es bis auf den Markt schaffen. Für vielversprechende Projekte, die noch nicht marktreif sind, werden separate Mittel von 8 Mio. EUR für die Unterstützung der Projektentwicklung reserviert.

Die Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen steht offen für Projekte in förderfähigen Sektoren aus allen EU-Mitgliedstaaten, Island und Norwegen. Die Mittel können in Verbindung mit anderen öffentlichen Finanzierungsmöglichkeiten wie staatlichen Beihilfen oder anderen EU-Förderprogrammen verwendet werden.
Die Projekte werden anhand ihres Potenzials zur Vermeidung von Treibhausgasemissionen, ihres Innovationspotenzials, ihrer finanziellen und technischen Reife sowie ihres Expansionspotenzials und ihrer Kosteneffizienz bewertet. Die Antragsfrist endet am 29. Oktober 2020. Projektvorschläge können über das EU-Finanzierungs- und Ausschreibungsportal eingereicht werden, wo auch weitere Einzelheiten zum allgemeinen Verfahren erläutert werden. 

Hintergrund

Mit dem Innovationsfonds sollen die richtigen finanziellen Anreize für Unternehmen und Behörden geschaffen werden, schon heute in die nächste Generation CO2-armer Technik zu investieren. Außerdem sollen die EU-Unternehmen von den Vorteilen der Vorreiterrolle profitieren, um im Technologiebereich weltweit führend zu werden. Die Verwaltung des Innovationsfonds übernimmt die Exekutivagentur für Innovation und Netze (INEA), wogegen die Europäische Investitionsbank vielversprechende Projekte unterstützt, die ihre vollständige Anwendungsreife noch nicht erreicht haben. 

Quelle: Pressemeldung Europäische Kommission, News Bayern Innovativ