Finnland-Delegationsreise: „Mobilität der Zukunft“ und „Digitale Wirtschaft“

München (10.01.2018) - Finnland hat sich zu einer modernen Industrie- und Dienstleistungsgesellschaft entwickelt. Wichtigster Industriezweig ist die Metall- und Elektroindustrie.

Die bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner reist vom 22. bis 25. Mai 2018 in Begleitung einer Wirtschaftsdelegation nach Finnland. Zielorte sind Helsinki und Oulu. Im Mittelpunkt stehen die Themen „Mobilität der Zukunft“ und „Digitale Wirtschaft“.

Der Dienstleistungssektor stellt rund zwei Drittel der Arbeitsplätze. Bestens bekannt ist Finnland für seine digitale Kompetenz, verbunden mit seinen weltweit geläufigen Unternehmensnamen aus der IKT-Branche. Die Firmen schätzen das ausgezeichnete Bildungsniveau der Bevölkerung, das hervorragende wirtschaftliche Umfeld und die bestens ausgebaute Infrastruktur. Finnland punktet mit einem hohen Maß an Innovation und Aufgeschlossenheit bei neuen Technologien. Bei den Themen „Mobilität der Zukunft“ und „Digitale Wirtschaft“ gehört das Land zu den Vorreitern in Europa. Es bietet in Wirtschaft und Forschung Know-how auf höchstem Niveau und staatlicherseits ein ideales Umfeld zur Entwicklung und zum Test von Neuerungen. Die Konsumenten in Finnland gehören zu den ‚Early Adopters‘, indem sie diese Neuerungen sofort annehmen und ausprobieren. Eine lebhafte Startup-Szene hat sich auf dem Markt etabliert.

Industrie 4.0, Internet of Things, Virtual Reality

Zum Thema „Mobilität der Zukunft“ bietet Finnland zahlreiche Anknüpfungspunkte: ,Mobility as a Service‘ wird konkret umgesetzt, Beteiligte aus Politik und Wirtschaft arbeiten bei diesem Vorhaben zusammen. Automatisiertes Fahren ist in Finnland – zumindest rechtlich – überall möglich, Teststrecken werden weiter ausgebaut. Rund um Connected Cars bzw. intelligente Fahrzeugesind daher innovative Ansätze gefragt. Alternative Antriebe und  Elektromobilität stehen ebenfalls auf der politischen Prioritätenliste Finnlands.

Was die „Digitale Wirtschaft“ betrifft, so gibt es gute Geschäftsmöglichkeiten im Bereich Mobilität. Zudem schaffen Anwendungen bei Industrie 4.0, Internet of Things, Virtual Reality, Artificial Intelligence und IT-Security ein breites Feld, um interessante Kontakte zu Unternehmen und Forschungseinrichtungen in Finnland zu knüpfen. Es stehen mehrere 5G-Netzwerke zur Verfügung. Ziel der Reise ist es, durch Fachgespräche, Firmenbesuche und Netzwerktreffen einen intensiven Austausch anzuregen und Erfahrungen in diesen Technologiebereichen zu teilen.

Das Angebot der Reise richtet sich an die Geschäftsführer bayerischer Unternehmen aus den beiden thematischen Schwerpunkten (insb. Automobilhersteller, Automobilzulieferer Tier1 und Tier2, IKT-Branche und angrenzende Bereiche).

Interesse: Dann teilen Sie uns bitte bis 19. Februar 2018 über www.bayern-international.de/finnland2018

Die Reisekosten (Flüge, Hotelübernachtungen) sowie die Kosten für Ihr eventuelles individuelles Programm sind von Ihnen selbst zu tragen. Die Kosten für das gemeinsame Programm werden im Rahmen der Außenwirtschaftsförderung vom Freistaat Bayern übernommen. Delegationssprache ist voraussichtlich Englisch ohne Dolmetscher.

Interessensbekundungen und organisatorische Fragen richten Sie bitte an:

Bayern International

Bayerische Gesellschaft für Internationale Wirtschaftsbeziehungen mbH

Katja Krause

Landsberger Str. 300, 80687 München

Tel. 089 660566-203, Fax 089 660566-150

E-Mail: kkrause(at)bayern-international.de

Für inhaltliche Fragen steht zur Verfügung:

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie

Claudia Schleicher

Prinzregentenstraße 28, 80538 München

Tel. 089 2162-2530, Fax 089 2162- 3530

E-Mail: claudia.schleicher(at)stmwi.bayern.de