Corona: Neues aus dem Norden – Dänemark lockert Einreisebestimmungen, Finnland und ‎Norwegen folgen

München (30.06.2020) - Lange hieß es: Im Norden nichts Neues. Während bereits viele europäische Staaten bis Mitte Juni ihre Einreisebeschränkungen für Personen aus EU- und Schengen-Ländern aufgehoben haben, wurden die Maßnahmen in den Nordischen Ländern zwar gelockert, aber meist nur für einige Nachbarländer. Mit Ausnahme von Schweden, das seine Grenzen gar nicht erst schloss, blieb auch die geschäftliche Einreise nur in bestimmten (Ausnahme-)Fällen möglich. Das ändert sich nun:

Dänemark macht den Anfang. Seit Samstag, 27. Juni, hat Dänemark seine bisher geschlossenen Grenzen für Bürger aus der Europäischen Union geöffnet, mit Ausnahme von Portugal und weiten Teilen Schwedens. Kontrolliert werden sollen Einreisende an den Grenzen jedoch weiterhin. Das bedeutet: Der Waren- und Dienstleistungsverkehr sowie Geschäftsreisen nach Dänemark sind jetzt aus allen genannten Staaten erlaubt, allerdings sind die Einreisegründe immer noch nachzuweisen. Auch private Einreisen sind aus all diesen Ländern unter bestimmten Voraussetzungen wieder möglich. Für Personen aus Deutschland, Norwegen und Island ändert sich mit den Lockerungen allerdings kaum etwas – für diese drei Länder gelten sie bereits seit Mitte Juni.
 
Zum 13. Juli will  Finnland seine Einreisebeschränkungen für Personen aus EU- und Schengen-Staaten mit bis zu 8 Neuinfizierten pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Zwei-Wochen-Periode aufheben. Damit entfiele auch die 14-tägige Quarantäne-Pflicht. Voraussichtlich profitieren u. a. Deutschland, Österreich und die Schweiz von der Lockerung – Finnlands wichtigstes Nachbarland Schweden hingegen nicht. Bereits wieder geöffnet hat Finnland seine Grenzen für Reisende aus dem Baltikum, Norwegen, Dänemark und Island.
 
Die dritte nordische Grenzöffnungsmeldung kommt aus  Norwegen: Auch hier plant die Regierung, Mitte Juli für Einreisende aus dem Europäischen Wirtschafts- und Schengen-Raum die Beschränkungen aufzuheben, sofern sie aus einem Land mit geringem Infektionsrisiko kommen. Die norwegische Gesundheitsbehörde soll bis zum 15. Juli eine entsprechende Liste mit Ländern und Regionen ausarbeiten. Besonders vorteilig wäre der Wegfall der 10-tägigen Quarantäne-Pflicht in Norwegen. Diese gilt derzeit noch für alle Einreisenden. Ausnahmen für den Dienstleistungs- und Warenverkehr gibt es derzeit nur, wenn die zu verrichtende Arbeit als systemrelevant erachtet wird und zudem unbedingt erforderlich ist – der Spielraum für Mitarbeiterentsendungen ist da relativ gering.
 
Mehr aktuelle Informationen zur Lage in den nordischen Ländern und zu derzeit geltenden Einreisebestimmungen finden Sie hier im Corona-Spezial auf weltweit-erfolgreich.de.
 
Quelle: News International IHK München, Auswärtiges Amt, Deutsche Botschaft Helsinki, Deutsche Botschaft Kopenhagen, Deutsche Botschaft Oslo, Dänisches Außenministerium