Export aus astreinem Holz geschnitzt

Lautrach (30.06.2009) - Holzwerk FICO Fickler setzt auf Umweltstrategie"Man muss sein Leben aus dem Holz schnitzen, das man zur Verfügung hat", lautet eine Botschaft des Schriftstellers Theodor Storm.

Export aus astreinem Holz geschnitzt

Eine Botschaft, die sich das Holzwerk FICO Fickler GmbH & Co. im bayerisch-schwäbischen Lautrach zu Herzen genommen hat. „Im Bereich unserer gesamten Produktion verwenden wir überwiegend heimische Hölzer und thermisch behandelte heimische Hölzer aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern“, sagt Diplombetriebswirtin Verena Fickler. Gemeinsam mit ihrem Ehemann, dem Holzbetriebswirt Jörg Steinhage, führt sie das Familienunternehmen in der dritten Generation. Mit seiner Beteiligung auf dem bayerischen Gemeinschaftsstand der Baumesse CONSTRUMAT in Barcelona, hat sich das im Export erfahrene Unternehmen erstmals auf der iberischen Halbinsel präsentiert.

FICO ist der Spezialist für Böden, Decken und Wände aus Holz und für Outdoor-Beläge rund um das Haus. „Und unser thermisch behandeltes Holz ist eine ökologische Alternative zu Teak und anderen Tropenhölzern. Wir ernten, bearbeiten und vertreiben vorwiegend  Esche, Eiche, Ahorn und Buche“, unterstreicht Verena Fickler die Umweltphilosophie des traditionsreichen Unternehmens. Die Umweltstrategie des Unternehmens ist vorbildlich. So verfügt das Unternehmen über eine PV-Anlage auf dem Betriebshallen-Dach mit 230 kWp Leistung, eine eigene Hackschnitzelheizung und stellt seine Massivholzprodukte selbstverständlich aus heimischen Hölzern her.

Nach Exporterfahrungen in Russland/St. Petersburg, Hongkong, Italien, Schweiz, Österreich, Belgien und Luxemburg präsentierte FICO erstmals auf dem spanischen Markt seine Holzfliesen mit Clipsystem, die FICOTherm® Esche-Terrassendielen sowie Massivdielen und Parkettböden für den Innenbereich. „In Spanien wollen wir neue Kunden gewinnen und einen Vertriebspartner für diese Region finden“, sagt Geschäftsführerin Fickler. Gegenwärtig sei sie noch mit der Auswertung der auf der CONSTRUMAT generierten Adressen beschäftigt. „Wir haben mit allen Adressen Kontakt aufgenommen“, zieht sie Zwischenbilanz. Jetzt gelte es, wie nach Messen üblich, weiter die Kontakte zu nützen und zu bearbeiten.

153 000 Besucher strömten zur CONSTRUMAT Ende April dieses Jahres. 1350 Aussteller aus über 30 Ländern präsentierten ihre Produkte aus Holz – und Spezialstoffen bis hin zur Gebäudetechnik.

„Uns war bei unserem Engagement bewusst, dass der spanische Markt in der „Krise“ ist und natürlich gibt es für uns Aussteller auch immer wieder Probleme mit der Sprache“, räumt sie ein. Die Umsetzung in konkrete Aufträge sei gegenwärtig nicht einfach. Die konjunkturelle Situation wirke sich auch einschränkend auf den Export aus. Das gelte auch für den deutschen Markt.

Verena Fickler sieht eher gelassen in die Zukunft. FICO wird auch in Zukunft sein Kundennetz weiter ausbauen, auch wenn sich gegenwärtig noch keine konkreten Pläne abzeichnen. In Deutschland, Österreich und Italien sind hauptsächlich Holzhändler die Kunden von FICO. „In den anderen Ländern sei die Struktur relativ vielfältig“, sagt Verena Fickler. Da reiche die Kundenstruktur vom Holzhändler bis hin zum Investor oder Bauträger.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.fico.de.

Kontakt: Edith Böhm, Bayern Handwerk International GmbH, 0911 58 68 56 30, e.boehm@bh-international.de. www.bh-international.de

(Bildunterschrift: Das Holzwerk FICO Fickler präsentierte erstmals seine hochwertigen Fußböden für innen und außen auf einer spanischen Baumesse.)