Aktuelles > Zuwachs: Zwei neue Euro-Länder

Hinweis:
Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Zuwachs: Zwei neue Euro-Länder

Nürnberg (04. Januar 2008) - Zypern und Malta gehören seit 01.01.2008 neu dazu. Somit gilt der Euro in den folgenden 15 EU-Staaten als gesetzliches Zahlungsmittel:

Belgien, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Italien, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Portugal, Republik Irland, Slowenien, Spanien, Zypern.

Weitere Staaten haben vertraglich zugesichert, den Euro so bald wie möglich einzuführen. Voraussetzung ist allerdings die Erfüllung aller Konvergenzkriterien:

- Tschechien wollte den Euro ursprünglich 2010 einführen. Dieses Ziel wurde bereits aufgegeben. Die Regierung rechnet mit einer Einführung im Jahr 2012 oder 2013.

- Ungarn wollte den Euro 2010 als Währung einführen. Wegen des kontinuierlich hohen Staatsdefizits wird das Erreichen dieses Ziels von Wirtschaftsexperten und der Europäischen Zentralbank angezweifelt. Es wird eher mit einem Beitritt in den Jahren 2013 bis 2016 gerechnet.

- Polen hat bislang kein Datum für eine Einführung des Euro genannt. Nach dem kürzlichen Regierungswechsel in Polen hat sich die politische Haltung zum Euro geändert. Der neue Ministerpräsident Donal Tusk erklärte, er wolle den Euro „so schnell wie möglich“ einführen.

- Rumänien ist erst seit 2007 EU-Mitglied und beabsichtigt, den Euro einzuführen. Wie auch Bulgarien hat Rumänien Probleme, die vorgegebene Inflationsrate einzuhalten. Trotzdem hat sie Rumnische Nationalbank sich einen Zeitpunkt zwischen 2012 und 2014 zum Ziel gesetzt.

Großbritannien, Dänemark und Schweden haben die gemeinsame Währung noch nicht eingeführt. In Dänemark wird über eine Abstimmung zum Beitritt in die Eurozone debattiert, Auch Schweden ist nicht ganz abgeneigt, den Euro als Zahlungsmittel einzuführen. Weitere Staaten, die am 01.05.2004 bzw. am 01.01.2007 beigetreten sind, sollen den Euro einführen, sobald sie alle Konvergenzkriterien erfüllen. Für 2009 ist die Euroeinführung in der Slowakei geplant.