Aktuelles > Spaniens Regierung investiert in sauberes Wasser

Hinweis:
Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Spaniens Regierung investiert in sauberes Wasser

Nürnberg (17. Oktober 2007) - Die spanische Regierung strebt eine deutliche Verbesserung der Wasserqualität an. Zu diesem Zweck wurde ein Plan zur Reinigung der Gewässer und Abwässer verabschiedet.

Das Vorhaben, das EU-Richtlinien, aber auch hiesigen Programmen nachkommt, eröffnet ausländischen Unternehmen mit einschlägigem Know-how sowie Anlagenherstellern Chancen. Verantwortlich für die Umsetzung sind die Autonomen Regionen, die auch die Ausschreibungen durchführen werden.

In Spanien ist eine umfassende Verbesserung der Wasserqualität in die Wege geleitet worden. Der von der Regierung aufgestellte Plan umfasst dabei sowohl die Sanierung von Gewässern (Flüsse und Seen) als auch die Behandlung kommunaler Abwässer. Bis 2015 sollen rund 19 Mrd. Euro investiert werden. Die Durchsetzung obliegt dann den Regierungen der einzelnen Regionen. Sie sind für die fristgerechte und genaue Realisierung verantwortlich und auch für die Ausschreibung einzelner Projekte zuständig.

Für ausländische Unternehmen mit innovativen Produkten und Technologien bringt der Plan gute Geschäftschancen mit sich. Sie erstrecken sich sowohl auf die Erbringung von Diensten als auch auf die Lieferung von Produkten und reichen dabei von der Beratung über den Transfer von Know-how bis hin zur Versorgung mit Geräten, Pumpen und Maschinen sowie dem Aufbau ganzer Anlagen.

Weitere Informationen zum Regierungsprogramm unterhalten Sie beim spanischen Umweltministerium. Kontakt: Ministerio del medio Ambiente (MMA); Tel.: 003491/5976000, Internet: www.mma.es. Öffentliche Ausschreibungen der autonomen Regionen können Sie im Internet einsehen unter http://www.aprendelo.com/rec/boletines-oficiales-comunidades-autonomas.html .

Generell Informationen und Hilfestellung zum Thema öffentliche Aufträge erhalten sie auch beim Auftragsberatungszentrum Bayern e.V. (ABZ), dem gemeinsamen Kompetenzzentrum der bayerischen Industrie- und Handelskammern, der Arbeitsgemeinschaft der bayerischen Handwerkskammern und des Euro Info Centre München. Das ABZ ist in Bayern die zentrale Schnittstelle zwischen öffentlichen Auftraggebern und der Wirtschaft. Es unterstützt Unternehmen umfassend bei der Bearbeitung des öffentlichen Marktes auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene. Kontakt: Auftragsberatungszentrum Bayern e.V., Telefon: 089 / 5116 172, Internet: www.abz-bayern.de , E-mail: info@abz-bayern.de