Aktuelles > So war ´s - "Klimahouse": Ein Energiefeld für Aufträge

Hinweis:
Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

So war ´s - "Klimahouse": Ein Energiefeld für Aufträge

Bozen (31. Januar 2008) - Auf der Klimahouse, der internationalen Fachmesse für energieeffizientes und nachhaltiges Bauen in Bozen, beteiligten sich in diesem Jahr 14 innovative Betriebe aus Bayern.

So war ´s - 'Klimahouse': Ein Energiefeld für Aufträge

„Unser Gemeinschaftsstand war komplett ausgebucht. Die Nachfrage von Handwerksbetrieben aus Bayern nach einer Beteiligung an diesem Stand war so hoch, dass wir nicht alle Interessenten berücksichtigen konnten“, sagt Andreas Gfall, Geschäftsführer von Bayern Handwerk International (BHI), der Exportförderungsgesellschaft des bayerischen Handwerks mit Sitz in Nürnberg.

Die bayerischen Handwerksbetriebe glänzten auf dieser Messe durch innovative Lösungen und Techniken zur Energieeinsparung im Gebäudebereich. „Technologie und Innovationen aus Bayern sind in Italien stark nachgefragt“, so Gfall. Dies bestätigt auch der Inhaber des Betriebs jms solar handel GmbH, Josef Mittermeier aus dem oberbayerischen Grainau. Mittermeier war in Bozen das erste Mal dabei. Seine Solarstrommodule und Wechselrichter stießen beim Fachpublikum auf lebhaftes Interesse. „Der Zuspruch war enorm. Wir haben etwa 100 ernsthafte Kundenkontakte geknüpft. Die Qualität der Messe hat uns überrascht. Die Klimahouse präsentierte sich uns als reine Energiemesse mit anspruchsvollem Fachpublikum“, freut sich der Oberbayer über seine erfolgreiche Beteiligung. „Aufgrund der starken Nachfrage haben wir das Förderprogramm „go international“ beantragt. Und innerhalb der nächsten sechs Wochen werden wir einen Halbtagsjob schaffen mit italienisch sprechendem Personal“, kündigt er an. Für ihn ist es keine Frage, dass er im nächsten Jahr in Bozen wieder dabei ist. Besonders beeindruckt hat ihn auch die Organisation der Gemeinschaftsbeteiligung durch BHI. „Wir mussten nur unsere Exponate aufstellen. Das war`s dann.“ Besonders hilfreich bei den Kundenkontakten seien die Übersetzer gewesen, die sich schnell mit den Produkten identifizieren konnten.

„Nicht nur Solartechnologie war auf der Messe gefragt“, bilanziert Gfall. Rege Nachfrage auf dem bayerischen Stand hätten ebenso Dämmstoffe, Holzhäuser und Materialien für das umwelt- und energiefreundliche Bauen gefunden. Bereits jetzt laufen bei BHI die ersten Planungen für einen bayerischen Gemeinschaftsstand auf der „KLIMAHOUSE ROMA 08“, der 1. Internationalen Kongressmesse für energieeffizientes und nachhaltiges Bauen in Rom. Die Klimahouse in Rom wird vom 23. bis 24. Oktober 2008 laufen. „Wir waren in Bozen von Anfang an dabei. Das soll in Rom nicht anders sein“, sagt Gfall und verweist auf die hohe Fachkompetenz, die sein Unternehmen auf Energiemessen so erfolgreich abschneiden lässt.

Ansprechpartner: Andreas Gfall, Geschäftsführer, Tel. 0911 586856-10, Fax: 0911 586856-60