Aktuelles > Sanktionen gegen den Iran verschärft

Hinweis:
Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Sanktionen gegen den Iran verschärft

München (27. März 2007) - Der UN-Sicherheitsrat hat mit der Resolution 1447 vom 24. März 2007 die Sanktionen gegen Iran ausgeweitet. Ziel ist es, den Iran dazu zu bewegen, die umstrittene Urananreicherung auszusetzen.

Welche Güter genau sind betroffen?

Der Rat der Europäischen Union hat diese Resolution am 27.02.07 umgesetzt und EU-weit restriktive Maßnahmen gegen Iran eingeführt:

  • Lieferverbot für Güter und Technologien mit Bezug zu den iranischen Nuklear- und Raketenprogrammen

  • Verbot der Visumserteilung für Personen und
  • das Einfrieren von Vermögenswerten von Personen und Einrichtungen, die in der Resolution 1737 aufgeführt sind sowie Personen, die damit in Verbindung stehen
  • Verbot der Fachausbildung iranischer Staatsangehöriger in relevanten Disziplinen

Mit der neuen Resolution Nr. 1447 vom  24.03.2007 wurde von der UNO ein allgemeines Ausfuhrverbot für Waffen erlassen.

Weitere links: Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle BAFA.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Ihrer zuständigen IHK oder Handwerkskammer.