Aktuelles > Bayerns Wirtschaftsministerin Müller besucht Medizintechnik- und Health Care-Messe in Dubai

Hinweis:
Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Bayerns Wirtschaftsministerin Müller besucht Medizintechnik- und Health Care-Messe in Dubai

Dubai (30. Januar 2008) - Der Freistaat zeigt Flagge auf internationalen Top-Messen:

Mit 85 bayerischen Medizintechnik-Unternehmen, bayerischen Kliniken und Reha-Einrichtungen stellt Bayern wie in der Vergangenheit die größte Gruppe unter den deutschen Ländern auf der Medizintechnik- und Health Care-Messe ''Arab Health'' in Dubai. 'Beinahe jeder vierte deutsche Aussteller kommt aus dem Freistaat. Bayern zeigt mit seinen Firmen und Kliniken eindrucksvoll seine Kompetenz in Sachen Health Care. Die starke Präsenz unterstreicht den ausgezeichneten Ruf, den der Medizintechnik- und Gesundheitsstandort Bayern weltweit genießt', betont Bayerns Wirtschaftsministerin Emilia Müller. Sie besucht am 28. Januar 2008 im Rahmen ihrer Arabienreise die Arab Health.

Jedes Jahr kämen viele tausend Besucher aus den arabischen Staaten nach Bayern, um sich hier auf medizinisch höchstem Niveau behandeln zu lassen. Auch die bayerische Medizintechnik sei weltweit Spitze. Müller: 'Mehr als 20.000 hochqualifizierte Arbeitnehmer sind im Freistaat in dieser Branche tätig. Dabei liegt die Exportquote bei etwa 70%. Dies zeigt, wie entscheidend der Außenhandel für High-Tech-Branchen wie beispielsweise die Medizintechnologie mittlerweile ist.'

Die Wirtschaftsministerin unterstützt das Engagement bayerischer Firmen im Mittleren Osten. 'Die ökonomische Entwicklung im arabischen Golf ist dank der anhaltend hohen Einnahmen aus den Erdölverkäufen äußerst dynamisch. Neben den großen, teils spektakulären Infrastrukturprojekten investieren die Golfstaaten gleichzeitig enorme Summen in die Verbesserung vieler weiterer Bereiche wie beispielsweise dem Gesundheitswesen.' Die Unternehmen aus dem Freistaat könnten mit ihrem technologischem Know-How und innovativen Produkten davon in hohem Maße profitieren. Ein Bei-spiel für den erfolgreichen Markteintritt ist die in München ansässige AJG-Ingenieure GmbH. Wirtschaftsministerin Müller wird während ihrer Reise an der Feier zu Eröffnung des Dubai-Büros dieses Bauingenieurdienstleisters teilnehmen.

Im Auftrag des Bayerischen Wirtschaftsministeriums organisiert Bayern International einen eigenen bayerischen Informations- und Servicestand auf der Arab Health. Um diesen sind die meisten bayerischen Aussteller gruppiert und werden von Bayern International zusammen mit der IHK München und Oberbayern betreut. Die bayerischen Aussteller und auch das bayerische Informations- und Servicezentrum sind in eine bundesdeutsche Gemeinschaftsbeteiligung integriert.

Die Arab Health in Dubai ist eine der weltweit führenden Medizintechnik- und Health Care Messen. Für diese Bereiche ist sie der wichtigste jährliche Treffpunkt im mittleren Osten und den angrenzenden Regionen. Dieses Jahr präsentieren vom 28. – 31. Januar mehr als 2.200 Firmen aus 65 Ländern ihre medizinischen Technologien und Behandlungsmethoden. Bis zu 50.000 Besucher werden erwartet.

In den Vereinigten Arabischen Emiraten ist der Freistaat neben der Arab Health noch mit drei weiteren Messebeteiligungen 2008 aktiv: Im Rahmen der Maschinenbaumesse ''Steel Fab'' in Sharjah, im Rahmen der Satelliten- und Broadcastmesse ''Cabsat'' und im Rahmen der Hotelausstattungsmesse ''Equip Hotel Middle East''. Nähere Informationen hierzu unter www.bayern-international.de