Aktuelles > Bayerns Wirtschaftsminister zum Bayerischen Messebeteiligungsprogramm 2008

Hinweis:
Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Bayerns Wirtschaftsminister zum Bayerischen Messebeteiligungsprogramm 2008

München (11. Mai 2007) - Das Bayerische Messebeteiligungsprogramm für 2008 steht. Bayerische Firmen haben im nächsten Jahr die Möglichkeit, sich weltweit auf etwa 50 Messeplätzen in über 20 Ländern zu präsentieren.

„Die Präsenz auf den internationalen Märkten gewinnt für die bayerische Wirtschaft weiter an Bedeutung. Die Teilnahme an wichtigen Auslandsmessen ist dabei oftmals ein wichtiger Schritt zur Erschließung neuer Absatzmöglichkeiten im Ausland. Die Staatsregierung unterstützt den Mittelstand dabei aktiv. Vor allem für kleine Unternehmen bietet unser Messebeteiligungsprogramm vielfach die einzige Möglichkeit, auf Messeplätzen im Ausland vertreten zu sein. Neben der finanziellen Förderung durch das Bayerische Wirtschaftsministerium übernimmt unsere Gesellschaft Bayern International die Organisation und den Aufbau der Messestände der bayerischen Firmen“, betont Bayerns Wirtschaftsminister Erwin Huber.

Reinhard Pfeiffer, Geschäftsführer von Bayern International, ergänzt: „Weil wir die Beteiligungen im engen Schulterschluss mit den bayerischen Wirtschaftsorganisationen durchführen, können wir unseren Firmen auf den Messen mit Rat und Tat helfen. Diese intensive Betreuung und Beratung trägt wesentlich zur hohen Zufriedenheit der Wirtschaft mit dem Programm bei. So geben 80 Prozent aller teilnehmenden bayerischen Firmen an, dass eine Messeteilnahme ohne die Hilfe des Freistaates Bayern nicht möglich gewesen wäre.“

Im Jahr 2008 liegt der regionale Schwerpunkt bei Messen in Europa. Dabei spielt das Interesse der bayerischen Wirtschaft an den mittel- und osteuropäischen Staaten, insbesondere an den neuen EU-Mitgliedern, weiterhin eine herausragende Rolle. So werden in den Ländern Ungarn, Polen, Bulgarien, Rumänien und Litauen zehn Veranstaltungen angeboten. Pfeiffer: „Diese Länder sind für die bayerische Wirtschaft auch deshalb so interessant, weil dort zunehmend die Nachfrage beispielsweise nach Umwelttechnologien durch EU-Mittel flankiert wird.“ Weitere Schwerpunkte bilden der asiatische und der nordamerikanische Markt. Um dem Ansatz des Messebeteiligungsprogramms gerecht zu werden, neue Märkte zu erschließen, werden 2008 19 Messebeteiligungen zum ersten Mal angeboten. Beispiele hierfür sind die Steel Fab, eine Messe im Bereich Maschinen- und Anlagenbau in den Vereinigten Arabischen Emiraten, oder die Interstroyexpo, eine Messe für die Baubranche in St. Petersburg.

Bayern International organisiert im Auftrag des Bayerischen Wirtschaftsministeriums das Bayerische Messebeteiligungsprogramm zusammen mit den Organisationen der Wirtschaft. Mit wechselnden Branchen- und Länderschwerpunkten richtet sich das Messebeteiligungsprogramm laufend neu an den Bedürfnissen der bayerischen Unternehme aus. Weitere Informationen zum Bayerischen Messebeteiligungsprogramm können im Internet unter www.bayern-international.de abgerufen werden.