Aktuelles > Seit 1. Juli: Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit für Kroatien

Hinweis:
Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Seit 1. Juli: Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit für Kroatien

Zagreb (15.07.2015) Das Bundeskabinett hat beschlossen, dass kroatische Arbeitnehmer ab 1. Juli 2015 in Deutschland ohne Einschränkung tätig werden können. Die Bundesregierung schränkt also die Arbeitnehmerfreizügigkeit und die Dienstleistungsfreiheit für kroatische Staatsangehörige nicht länger ein.

Nach dem EU-Beitritt Kroatiens hatten kroatische Arbeitnehmer bislang noch eine Arbeitsgenehmigung benötigt, um in Deutschland einer Beschäftigung nachgehen zu dürfen - diese Übergangsvorschrift ist nun ausgelaufen, Deutschland hat auf eine mögliche Verlängerung der Übergangsregelungen verzichtet. Im gesamten EU-Raum gilt damit seit 1. Juli 2015 die umfassende Arbeitnehmerfreizügigkeit.

 

Auch die Dienstleistungsfreiheit wird damit voll hergestellt. Seit dem 1. Juli dürfen kroatische Unternehmen ihre Arbeitnehmer uneingeschränkt nach Deutschland entsenden und ihre Dienstleistungen anbieten. Dies gilt nun ausdrücklich auch für kroatische Bau-, Gebäudereinigungs- und Innendekorationsfirmen. Diese durften bislang nur Arbeitskräfte entsenden, die im Besitz einer Arbeitsgenehmigung waren.

Wichtig außerdem: Der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland gilt auch für ausländische Arbeitnehmer, die hier tätig sind. Auch für Arbeitskräfte, die von kroatischen Unternehmen nach Deutschland entsandt werden, gelten also die Vorschriften des Mindestlohngesetzes und des Arbeitnehmerentsendegesetzes.

 

Ihr Ansprechpartner: Susanne Ackermann Telefon: 0851 507-250 E-Mail: ackermann@passau.ihk.de

 

(Quelle: IHK Niederbayern)