Aktuelles > Österreich: Ein Markt mit eigenen Spielregeln

Hinweis:
Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Österreich: Ein Markt mit eigenen Spielregeln

Regensburg/Wien (4.3.2015) - Die bayerisch-österreichischen Geschäfte laufen sehr gut und so verteidigt Österreich auch 2014 sicher seinen Platz als wichtigster Handelspartner Bayerns. Die IHK Regensburg für Oberpfalz/Kelheim unterstützt diese Entwicklung und bietet am 22. April 2015 den Länder-Workshop Österreich an.

Interessierte Unternehmen können sich über die Marktsituation und Herausforderungen informieren. Bei diesem Länder-Workshop wird zusätzlich ein Markterschließungsprojekt vorgestellt. Über 400 Unternehmen aus der Oberpfalz und dem Landkreis Kelheim haben erfolgreiche Handelsbeziehungen zu Österreich. Der Großteil konzentriert sich dabei auf den Export.

Die Marktbearbeitung reicht von der klassischen Lieferantenbeziehung, über die Auslandsvertretung bis hin zur eigenen Produktionsstätte in Österreich. „Für viele Unternehmen ist Österreich ideal, um erste Erfahrungen im Auslandsgeschäft zu sammeln. Die Vorteile, wie bspw. geografische, sprachliche und kulturelle Nähe, sind einmalig.“ sagt Dr. Alfred Brunnbauer, Geschäftsführer der IHK Regensburg für Oberpfalz/Kelheim.

Trotz der Ähnlichkeiten, gelten in Österreich eigene Spielregeln. Und diese gilt es zu kennen. Grundsätzlich ist der Umgang in Österreich etwas förmlicher als in Bayern. Die Verwendung von Titeln ist eine gern genannte Besonderheit. Der persönliche Kontakt ist unerlässlich. Da der österreichische Markt aus sehr vielen mittelständischen Unternehmen besteht, ist eine Marktbearbeitung durchaus zeitintensiv. Hinzu kommt die oftmals unterschätzte Ost-West-Ausdehnung Österreichs von rund 900 Kilometern. Die Herausforderungen beschränken sich jedoch nicht nur auf Mentalität und Geschäftsgebaren: Unterschiede zwischen dem österreichischen und deutschen Rechts- und Steuersystem sind ebenfalls zu beachten.

Für 2015 stehen die österreichischen Zeichen auf Wachstum im Außenhandel. Der Import kommt in aktuellen Prognose auf plus 3,5 Prozent. Damit heimische Unternehmen diese Chance optimal nutzen, bietet die AHK Österreich mit der IHK Regensburg für Oberpfalz/Kelheim in diesem Jahr speziell für Unternehmen aus der Zulieferbranche ein Markterschließungsprojekt an. Auftakt des einjährigen Projektes bildet der unverbindliche Länder-Workshop Österreich am 22. April in der IHK. Im darauf aufbauenden Projekt zählt die Vermittlung von potenziellen Geschäftspartnern genauso zu den Leistungen, wie die laufende Beratung in juristischen Fragen während bzw. im Nachgang.

Im Jahr 2014 konnten mit ähnlichen Projekten 13 Unternehmen aus dem Kammerbezirk Oberpfalz/Kelheim auf dem österreichischen Markt Fuß fassen und neue Geschäftskunden gewinnen. Nähere Informationen sowie die Möglichkeit zur Anmeldung zum kostenlosen Workshop finden Sie hier.

(Quelle: IHK Regensburg)