Aktuelles > Jetzt bewerben für den Deutsch-Französischen Wirtschaftspreis

Jetzt bewerben für den Deutsch-Französischen Wirtschaftspreis

Paris/Nürnberg (13.7.2015) - Ende des Jahres wird die Deutsch-Französische Industrie- und Handelskammer (AHK) erneut den Deutsch-Französischen Wirtschaftspreis sowie den Deutsch-Französischen Preis der Kultur- und Kreativwirtschaft vergeben. Unternehmen können sich ab sofort bewerben

Der Deutsch–Französische Wirtschaftspreis hat zum Ziel, die Kooperation deutscher und französischer Unternehmen hervorzuheben. Dieser symbolische Preis zeichnet deutsch–französische « Best-Practice » der vergangenen zwei Jahre in den folgenden Kategorien aus: Umwelt und Klima, Personalmanagement, Innovation und neue Technologien, industrielle Kooperation und Start-up. Eine Jury aus deutschen und französischen Unternehmenschefs, Wirtschaftsexperten und Journalisten wird fünf erfolgreiche bi-nationale Initiativen oder „Best-Practice-Beispiele“ von kleinen, mittleren oder großen Unternehmen aus den letzten zwei Jahren auszeichnen.

Der Deutsch-Französische Preis der Kultur- und Kreativwirtschaft zeichnet gelungene deutsch-französischen Projekte im Bereich der Kultur- und Kreativwirtschaft aus. Bewerben können sich Unternehmen in den folgenden Kategorien: Musikedition, Buch, Film, Presse, digitale Medien, Design, Mode und Kulturhandel.

Der Deutsch-Französische Wirtschaftspreis und der Deutsch-Französische Preis der Kultur- und Kreativwirtschaft werden alle zwei Jahre verliehen. Ziel ist es, den Austausch, den Handel und die Kooperation zwischen deutschen und französischen Unternehmen zu fördern, indem beispielhafte Projekte ausgezeichnet werden.

Bitte bewerben Sie sich hier für den Preis www.prixfrancoallemand.com

Bewerbungsschluss: 10. September 2015

Kontakt: Wolfgang Krill de Capello, Deutsch-Französische Industrie- und Handelskammer (AHK),  wkrill@francoallemand.com,  Tel.  00 33 (0)1 40 58 35 33

Die Preisverleihung findet am Mittwoch, 2. Dezember 2015, in Paris mit mehr als 400 deutschen und französischen Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft statt.

(Quelle: IHK Nürnberg)