Aktuelles > Holzbau in Finnland wieder stark im Kommen - Geschäftschancen für deutsche Anbieter

Hinweis:
Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Holzbau in Finnland wieder stark im Kommen - Geschäftschancen für deutsche Anbieter

Helsinki (8.4.15) - Ob Helsinkis neue Zentralbibliothek, Schulen, Kindergärten, große Wohnanlagen oder neue Büro- und Hotelflächen: In Finnland entstehen immer mehr öffentliche und private Gebäude in Holzbauweise. Deutschen Entwicklern und Anbietern von Speziallösungen eröffnen sich damit viele Geschäftschancen. Auch Förderprogramme unterstützen Holzbauprojekte in Finnland.

Der Holzbau hat in Finnland - wie in anderen nordischen Ländern auch - Tradition. Neue Einfamilienhäuser wurden bis weit in das 20. Jahrhundert und Ferienhäuser werden bis heute oft aus Holz gebaut. Allerdings wurden andere Immobilien in den letzten Jahrzehnten kaum mehr in Holzbauweise errichtet. Seit einigen Jahren jedoch ist der ursprünglichste aller finnischen Baustoffe wieder stark im Kommen.

Für die Holzkonstruktion sprechen nicht nur ästhetische, kulturelle und ökologische, sondern auch
ökonomische Gründe, da sich vorgefertigte Holzeinheiten in der Regel schnell und zu relativ günstigen Kosten vor Ort zusammensetzen lassen. Diese werden in CLT-Technik teilweise auch in Deutschland zugeschnitten oder vorbereitet.

Die finnische Wirtschaftsstruktur ist der Holzbaurenaissance förderlich, denn nach wie vor hat die
Verarbeitung forstwirtschaftlicher Erzeugnisse im waldreichen nordischen Land große Bedeutung. Im Jahr
2013 entfielen im verarbeitenden Gewerbe 4,2 Prozent der Bruttowertschöpfung auf die Holzindustrie, die Erzeuger von Papier, Pappe und Zellulose steuerten 11,4 Prozent bei. Trotz seines reichen Waldbestandes hat Finnland 2013 Holzwaren im Wert von 879,3 Mllionen Euro importiert, davon zu 6,2 Prozent aus Deutschland. Darunter befinden sich auch per CLT-Technik gefertigte Plattenelemente. Vor allem aber können deutsche spezialisierte Baufirmen mit ihren hochwertigen Lösungen in Finnland auch dann zum Zuge kommen, wenn der Hauptauftragnehmer ein großer inländischer Anbieter ist, der einzelne Aufträge weitervergibt.

Einen Überblick über anstehende Holzprojekte in Finnland bietet auf Englisch und teilweise auf Deutsch die Homepage www.woodarchitecture.fi.

(Quelle: GTAI)