Aktuelles > Gute Absatzperspektiven auf dem US-Weinmarkt

Hinweis:
Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Gute Absatzperspektiven auf dem US-Weinmarkt

New York (29.10.2015) - Der Weinumsatz ist in den USA 2014 um rund 4 Prozent gestiegen. Produkte aus dem Ausland stellten einen Marktanteil von etwa 30 Prozent. Analysten erwarten in den kommenden Jahren weiterhin wachsende Umsätze. Bei den Konsumenten steigen höherwertige Weine im Kurs.

Sekt erfreut sich in den Staaten zunehmender Beliebtheit. Innovative Verpackungen gewinnen im Wettbewerb an Bedeutung. Der Einzelhandelsumsatz mit Inlands- und Importwein ist 2014 um 3,6 Prozent auf einen neuen Rekordwert angezogen, so The Wine Institute. Allerdings konnte das Wachstumstempo der Vorjahre nicht ganz gehalten werden.

Der Markt ist stark konzentriert. Die sechs führenden Anbieter vereinten 2014 rund 77 Prozent des volumenmäßigen Absatzes auf sich, so die Beverage Information Group. Mengenmäßig kamen Weine aus Kalifornien auf einen Marktanteil von etwa 60 Prozent. Auf die weiteren US-Bundesstaaten (vor allem Washington und Oregon) entfielen circa 9 Prozent, der Importmarktanteil lag bei rund 31 Prozent.

Umsatzwachstum dürfte sich fortsetzen

Weinanbieter profitieren davon, dass die Konsumenten seit einigen Jahren Wein und Spirituosen auf Kosten des Bierkonsums bevorzugen. Vor allem bei jungen US-Amerikanern ist dieser Trend auszumachen. Die wachsende Beliebtheit von hochwertigen Spezialbieren dürfte allerdings laut Analysten für neue Konkurrenz sorgen.

Marktexperten gehen davon aus, dass der Wachstumskurs auf dem Weinmarkt mittelfristig gehalten wird. Im Juli 2015 stiegen die Umsätze im Einzelhandel im Vergleich zum Vorjahresmonat laut dem Informationsportal "Wines & Vines" um rund 6,0 Prozent. Der Marktforscher MarketLine prognostiziert für 2015 und 2016 Zuwächse des Branchenumsatzes von jeweils um die drei Prozent.

Für eine Fortsetzung des positiven Trends spricht die kontinuierlich steigende Bevölkerungszahl über 21 Jahren, dem national festgelegten Mindestalter für den Alkoholkonsum. Zudem stimmen die makroökonomischen Rahmenbedingungen die Branche optimistisch. Im Jahr 2016 sollen die verfügbaren Einkommen laut Analysten um rund 2,6 Prozent zulegen.

Höherwertige Weine zunehmend gefragt

Die Silicon Valley Bank geht für 2015 bei Weinflaschen über 20 US-Dollar von einem Umsatzwachstum von 14 bis 18 Prozent aus. Im Jahr 2014 lag das Plus bei etwa 10 Prozent. Analysten erwarten in den kommenden Jahren insgesamt bei Weinen in der Preisklasse zwischen 12 und 30 Dollar hohe Wachstumsraten. Nicht zuletzt Produkten in dem Preisspektrum aus den Bundesstaaten Washington und Oregon attestieren Analysten gute Perspektiven.

Unterhalb der 9 US-Dollar-Marke dürfte sich der Abwärtstrend der letzten Jahre fortsetzen, erwartet der Marktexperte Jon Fredrikson von dem Consulting-Unternehmen Gomberg, Fredrikson & Associates. Dies verhindert ein stärkeres Wachstum auf dem Gesamtmarkt. Denn am Umsatz gemessen machen entsprechende Flaschen rund 5die Hälfte des Weinmarktes aus, so der Marktforscher Nielsen. Weinflaschen über 20 Dollar S$-Marke erreichen einen Anteil von circa 7 Prozent.

Erfolgversprechend sind die Perspektiven von Rotweinen, die aus verschiedenen Rebsorten verschnitten werden. In diesem Segment verzeichnete Nielsen 2014 ein Umsatzplus um 10,4 Prozent. Auch Bio-Weine legen zu. In Lokalen und Restaurants zieht der Absatz von Fasswein rasant an.

Hohe Potenziale sehen Branchenkenner bei Sekt. Der Marktanteil im Weinsegment lag 2014 mengenmäßig lediglich bei rund 5,5 Prozent. Allerdings sind hier seit einigen Jahren überdurchschnittliche Zuwachsraten zu verzeichnen. Bei Sekt und Champagner wies The Wine Institute 2014 einen mengenmäßigen Zuwachs um etwa 7,1 Prozent aus. Nicht zuletzt Prosecco wird in den USA immer beliebter.

Starkes Wachstum beim Import von Sekt

Junge US-Amerikaner präferieren laut Analysten zunehmend hochwertige Importweine. Der Importmarkt wird von Anbietern aus Frankreich und Italien dominiert. Deutsche Lieferanten notierten im Importranking 2014 auf Rang 8.

Ausländische Anbieter von Sekt profitierten von der expandierenden Nachfrage in den USA. Im 1. Halbjahr 2015 konnte in diesem Segment der rasante Wachstumskurs des Vorjahres gehalten werden. Deutsche Lieferanten konnten in diesem Zeitraum von einem geringen Niveau aus einen extrem hohen Zuwachs verbuchen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum wurde insgesamt ein Plus von circa 113 Prozent auf 1,3 Millionen US-Dollar erzielt.

Außerhalb des Sektmarktes fielen allerdings die Einfuhren im Vergleich zum 1. Halbjahr 2014. Im weiteren Jahresverlauf dürfte sich laut Analysten die Situation auf dem Importmarkt etwas aufhellen. Aufgrund des steigenden Angebots an Qualitätsweinen aus den USA sei jedoch auch mittelfristig mit keinem starken Wachstum der Einfuhren zu rechnen, so Analysten der Rabobank.

Innovative Verpackungen gefragt

Für die Verpackungsindustrie von Relevanz ist die wachsende Nachfrage nach innovativen Verpackungen. Anbieter setzen verstärkt auf Alternativen zur Glasflasche. Laut Analysten haben 2014 Tetra-Packs und 3-Liter-Pappcontainer an Interesse gewonnen. Gemäß Daten des Marktforschers Nielsen entfiel 2014 rund 17,5 Prozent des mengenmäßigen Absatzes auf Wein in Kartons.

Hersteller experimentieren vor allem bei neuen Marken unter anderem mit Getränkekartons, Aluminiumdosen und PET-Flaschen. Stack Wines bietet beispielsweise Weinflaschen an, die aus vier übereinandergesetzten, gefüllten Plastikgläsern ohne Stängel bestehen. Bonfire Wines setzt auf Plastikbeutel in handlichem Format und innovativem Design.

(Quelle: GTAI)