Aktuelles > BMWi-Exportförderprojekt Geschäftsanbahnung Italien

BMWi-Exportförderprojekt Geschäftsanbahnung Italien

Augsburg/Berlin (5.11.2015) - Kostenlose "Pre-market-checks", Unternehmensprofile auf Italienisch und eine Unternehmerreise, das sind nur einige der Leistungen des Exportförderprojekts des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) für kleine und mittelständische Unternehmen.

Ziel des Markterschließungsprogramms Geschäftsanbahnung Italien ist es, deutsche Mittelständler bei der Erschließung neuer Märkte zu unterstützen und ihnen konkrete Maßnahmen zum Auf- oder Ausbau von Geschäftsbeziehungen in attraktiven Zukunftsmärkten anzubieten.

Das aus Mitteln des Bundes co-finanzierte Projekt richtet sich an deutsche Hersteller und Dienstleister, die „smarte“ Lösungen und hochwertige Technologien unter anderem für folgende Fachbereiche anbieten: (öffentlicher Personen-)Transport, Verkehrssysteme, Telematik, Infrastruktur, Schienenverkehr, Smart Mobility und Smart City.

Im Auftrag des Bundeswirtschaftsministerium organisiert das deutsch-italienische Marketing- und Beratungsunternehmen SBS systems for business solutions diese Geschäftsanbahnung vom 7.-9. März 2016 in Form einer Unternehmerreise nach Rom, Bologna und Ancona.

Fachliche Unterstützung erfährt das Projekt von verschiedenen Fachpartnern in Deutschland und Italien, wie zum Beispiel dem Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V. (ZVEI), den Gemeinden Bologna und Ancona, sowie dem Fachverband für Information Technology ASSINFORM.

Programmschwerpunkte und Vorteile der Geschäftsanbahnung Italien:

  • Organisierte Geschäftsreise nach Rom, Bologna und Ancona, 7.-9. März 2016
  • Individuelle Geschäftstreffen nach den Vorstellungen der deutschen Teilnehmer
  • Begleitung und operative Unterstützung durch qualifiziertes zweisprachiges Personal
  • Fachlich-technische Präsentationsveranstaltung zur Vorstellung der Unternehmen/Produkte vor einschlägigem Fachpublikum aus Wirtschaft, Politik und Brancheninstitutionen
  • Länderbriefing: „Geschäfte machen in Italien: Möglichkeiten und Herausforderungen für deutsche Unternehmen“ inklusive rechtlicher und steuerlicher Fachvorträge
  • Individuelle kostenlose Pre-market-checks
  • Besichtigungen von italienischen Unternehmen und themenspezifischen Referenzprojekten
  • Erstellung grafisch aufbereiteter Company-Profiles auf Italienisch
  • Online-Präsenz mit Unternehmensprofilen auf dem Portal www.tecnologietedesche.it als effizientes Web-Marketing-Instrument, auf dem auch die bereits angemeldeten Unternehmen sichtbar sind.

Der Teilnahmebetrag für die Geschäftsanbahnung Italien liegt, je nach Größe der Unternehmen, zwischen 500 und 1.000 Euro (zuzüglich Reise- und Übernachtungskosten).

>>> Ausführliche Informationen zum BMWi-Exportförderprojekt und Anmeldemöglichkeit

(Quelle: IHK Schwaben)