Aktuelles > Abfalltransporte von und nach Italien - Genehmigungen und Zulassungsvoraussetzungen

Abfalltransporte von und nach Italien - Genehmigungen und Zulassungsvoraussetzungen

Rom (26.05.2015) Deutsche Unternehmen, die Abfälle in Italien transportieren wollen, müssen in das dortige Nationale Verzeichnis der Umweltfachbetriebe Albo Nazionale Gestori Ambientali eingetragen sein.

Unternehmen, die Abfälle von Deutschland nach Italien oder in umgekehrter Richtung transportieren oder die solche Abfallverbringungen vermitteln, müssen sich seit 2011 vorab im italienischen „Albo Nazionale Gestori Ambientali“ (Nationales Verzeichnis der Umweltfachbetriebe) eintragen. 

Die Eintragungspflicht besteht auch für Unternehmen, die keinen Sitz oder keine Niederlassung in Italien haben und die ausschließlich von Deutschland aus tätig werden. Da die Registrierungsvoraussetzungen auf italienische Unternehmen zugeschnitten sind, können deutsche Unternehmen auf Probleme stoßen. Unternehmen müssen jedoch die rechtlichen Voraussetzungen und die erforderlichen Zulassungen genau kennen und einhalten, andernfalls drohen erhebliche Bußgelder. 

Die Deutsch-Italienischen Handelskammer (AHK Italien) bietet deutschen Unternehmen eine umfassende Unterstützung im Eintragungsverfahren.

 (Quelle: IHK München)