Aktuelles > Solar- und Windkraft gewinnen in Frankreich wieder an Fahrt

Hinweis:
Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Solar- und Windkraft gewinnen in Frankreich wieder an Fahrt

In der ersten Jahreshälfte 2014 hat sich der seit einigen Jahren anhaltende Abwärtstrend bei der Neuinstallation von Solar- und Windkraftanlagen in Frankreich umgekehrt. Berlin/Paris (27.11.2014) Die Ursachen hierfür sind verschieden. Weniger Verwaltungsaufwand hat vermehrt Windenergieprojekte in Gang gebracht. Bei der Photovoltaik sorgt die Ausschreibung größerer Vorhaben für neuen Schwung. Mit mehreren Pilotprojekten startet eine neue Phase für die Nutzung mariner Energien.

Der französische Verband für erneuerbare Energien (Syndicat des Energies Renouvelables, SER) hat im Herbst 2014 zusammen mit dem Netzbetreiber RTE, der Stromverteilungsgesellschaft EDRF und der Vereinigung der Stromverteiler in Frankreich ADReF eine Übersicht zum Stand des Ausbaus der Elektrizitätserzeugung aus erneuerbaren Energien im 1. Halbjahr 2014 vorgelegt. Daraus zeichnet sich eine Trendwende bei der Neuinstallation von Wind- und Solaranlagen ab, die dringend notwendig ist, wenn die gesteckten Ziele für den Ausbaustand im Jahr 2020 eingehalten werden sollen.

Ein wesentlicher Faktor hierfür ist die Vereinfachung der Zulassungsverfahren. So wurden infolge der am 17.4.13 in Kraft getretenen Gesetzesänderungen ("Loi Brottes") beispielsweise die Entwicklungszonen für Windenergie abgeschafft, in denen zuvor ein Projekt liegen musste, um eine Abnahmegarantie zu erhalten. Ebenfalls aufgehoben wurde die Anforderung, mindestens fünf Windräder pro Windkraftanlage zu installieren. Hinzu kommen Erleichterungen im Planungsverfahren und bei der Verlegung von Anschlusskabeln. Bei der Solarenergie wurde dagegen 2014 eine Zusatzförderung für Anlagen bis 100 kW gestrichen, die im Bereich privater und kleiner kommerzieller Installationen die Aktivität gebremst hat. Die Einspeisevergütungen werden nunmehr in jedem Quartal angepasst. Mit der Verlagerung zu größeren Vorhaben durch die Ausschreibung von Anlagen ab 100 kW konnte die Abnahme des Zubaus aber dennoch angehalten werden.

Hier gelangen Sie zur kompletten Pressemitteilung.

(Quelle: GTAI)