Aktuelles > Rumänien: Wirtschaftskontakte ausbauen

Hinweis:
Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Rumänien: Wirtschaftskontakte ausbauen

Bukarest (30.06.2014) - Eine über 30-köpfige hochrangige Wirtschaftsdelegation unter Leitung des Amtschefs im Bayerischen Wirtschaftsministeriums Hans Schleicher ist gestern nach Rumänien gereist.

Die viertägige Reise führt neben Bukarest auch nach Brasov/Kronstadt. Ziel der Reise ist es, durch Gespräche mit Entscheidungsträgern aus Staat, Wirtschaft und Unternehmen die Wirtschaftsbeziehungen zu intensivieren und neue Kooperationsfelder zu erschließen. Schleicher: „Gerade im Infrastrukturbereich besteht in Rumänien noch großer Nachholbedarf. In den Gesprächen vor Ort werden wir weitere Möglichkeiten für eine Zusammenarbeit ausloten. Ich werde für die Leistungsfähigkeit und das Know-how unserer bayerischen Unternehmer, für wirtschaftsfreundliche Rahmenbedingungen in Rumänien und für den Investitionsstandort Bayern werben.“

 

Auf dem Programm stehen u.a. in Bukarest politische Gespräche mit dem Staatssekretär im Wirtschaftsministerium und im Ministerium für EU-Fonds. In Brasov/Kronstadt sind Treffen mit dem Bürgermeister und dem Leiter der Metropolregion Kronstadt geplant. Branchenschwerpunkte der Reise sind Automobilzulieferung, IT, Umwelttechnologie, Maschinen- und Anlagenbau und Luft- und Raumfahrt.

 

Rumänien ist unter den TOP 20 der wichtigsten bayerischen Handelspartner und hat derzeit die höchsten Wachstumsraten der EU. Mehr als 1.300 Unternehmen unterhalten Geschäftsbeziehungen nach Rumänien. Deutschland ist seit Jahren mit Abstand Rumäniens wichtigster Handelspartner. Bayern spielt mit über 20 Prozent Anteil hieran eine bedeutende Rolle. Das Handelsvolumen hat mit über 3,62 Mrd. Euro im letzten Jahr einen neuen Höchststand erreicht. Die bayerischen Einfuhren aus Rumänien stiegen um rund 5 Prozent, die bayerischen Ausfuhren um fast 4 Prozent.