Aktuelles > Hersteller von Agrarprodukten und Lebensmitteln mit Geschäftschancen in Südafrika

Hinweis:
Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Hersteller von Agrarprodukten und Lebensmitteln mit Geschäftschancen in Südafrika

Berlin (22.04.2014) - BMEL Informationsveranstaltung Südafrika am 17.06.2014: Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) wird auch in diesem Jahr wieder ganz gezielte Exportinformationen an deutsche Exporteure bereitstellen.

Dazu zählt ganz konkret eine Informationsveranstaltung, die sich an deutsche Exporteure mit dem Exportzielmarkt Südafrika wendet.
Als Fortsetzung einer Reihe von gezielten, auf den Exportmarkt Südafrika ausge-richteten Export-Aktivitäten in 2013, wird am 17.06.2014 in Frankfurt am Main erneut eine Informationsveranstaltung für deutsche Lebensmittelexporteure stattfinden.

Der Markt in Südafrika ist für deutsche Hersteller von Agrarprodukten und Lebensmitteln mit einem wertmäßigen Volumen 2013 (vorläufig) von 201,5 Mio. Euro sehr bedeutend. Er zeichnet sich durch ein kontinuierliches Bevölkerungswachstum bei wachsender Mittelschicht mit steigendem Einkommen und zunehmender Orientierung hin zu einem westeuropäisch geprägten Lebensstil aus. Deutsche Agrarprodukte und Lebensmittel haben traditionell ein sehr gutes Image bei diesem Teil der südafrikanischen Bevölkerung.
Allerdings zeigen Änderungen lebensmittelrechtlicher Bestimmungen und Einfuhrvorschriften aus 2013 sowie die Abwertung des Rand gegenüber dem Euro, dass ein Export in diesen Zielmarkt nicht einfach ist. So sind in 2013 gegenüber dem Vorjahreszeitraum die Exporte aus Deutschland nach Südafrika um 30,6 % (Wert) zurückgegangen. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft möchte mit dieser Fortsetzungsveranstaltung detailliert über den Markt, über die wichtigsten Markttrends, die Verbraucher- und Handelsanforderungen und über die Anforderungen an importierte Lebensmittel informieren und somit die Exportorientierung deutscher Unternehmen im Hinblick auf diesen Markt weiter steigern.

Diese Veranstaltung wird in bewährter Kooperation mit der AHK südliches Afrika, Johannesburg, und mit der GEFA umgesetzt. Die Teilnahmeunterlagen können hier abgefordert werden.

(Quelle: Ixpos, GEFA)