Aktuelles > Elektronische Abgabe von Steuererklärungen in Frankreich Pflicht

Hinweis:
Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Elektronische Abgabe von Steuererklärungen in Frankreich Pflicht

Paris (28.08.2014) - Die französische Finanzverwaltung führt schon seit einiger Zeit schrittweise eine Pflicht zur Abgabe elektronischer Steuererklärungen ein. Ausländische Betriebe, die Mehrwertsteuererklärungen in Frankreich abzugeben haben, waren bislang von dieser Verpflichtung ausgenommen.

 Diese Ausnahme endet leider Ende September. Ab dem 1. Oktober 2014 sind alle Betriebe verpflichtet, ihre Steuererklärungen elektronisch einzureichen. Die Papierformulare dürfen ab diesem Zeitpunkt nicht mehr verwendet werden.Die Betriebe haben die Wahl zwischen zwei Verfahren:

  • Verfahren EDI: Abgabe der Steuererklärungen durch einen Dienstleister, der für dieses Verfahren zugelassen ist, oder
  • Verfahren EFI: Abgabe der Steuererklärungen durch den Betriebsinhaber selbst oder eine von ihm bevollmächtigte Person.


Betriebe, die über ein französisches Konto verfügen, sind ab Oktober 2014 auch verpflichtet, die Steuern auf
elektronischem Weg zu bezahlen und evtl. Rückerstattungsanträge elektronisch zu stellen. Der Zugang zum
Verfahren EFI erfolgt über die Seite impots.gouv.fr.

Die Betriebe müssen

  • einen Benutzer-Account („espace abonné“) anlegen und dann
  • die Zulassung zum elektronischen Verfahren beantragen.

(Quelle: Newsletter HWK München)