Aktuelles > Denkmalpflege ist in Tschechien ein Wachstumsmarkt

Hinweis:
Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Denkmalpflege ist in Tschechien ein Wachstumsmarkt

Prag (23.06.2014) - Große Dichte an Burgen und Schlössern sorgt für Bedarf an Restaurierungsarbeiten / Chancen auch für deutsche Handwerker...

Die Tschechische Republik ist ein wachsender Markt für Denkmalpflege und Restaurierung. Die Dichte an Burgen, Schlössern, Kirchen und anderen kulturhistorisch wertvollen Gebäuden ist einzigartig. Zurzeit gibt es über 40.000 unbewegliche Denkmäler im Land. Davon sind etwa 40 Prozent Wohngebäude. Sakralbauten umfassen ein Fünftel des Gesamtbestandes.

 
Die bedeutendsten Beispiele sind die zwölf Weltkulturerbe-Stätten, die den Schutz der Unesco genießen. Für ein Dutzend weiterer Objekte wurde die Aufnahme in die prestigeträchtige Liste gestellt.
 
Dank großzügiger Finanzierung aus EU-Fonds sowie mit Haushaltsmitteln des Kulturministeriums und der Bezirksverwaltungen laufen viele größere Sanierungsprojekte. Deutschen Baufirmen und Handwerksunternehmen bietet das gute Gelegenheiten für Kooperationen und Aufträge.
 
Um den Markteintritt zu erleichtern, hat Germany Trade & Invest (GTAI) die aktuellsten Informationen zur Denkmalpflege in der Tschechischen Republik zusammengetragen. Dabei werden die wichtigsten Ansprechpartner, Förderprogramme und Sanierungsprojekte genannt. Die Marktberichte sind kostenlos im Internet abrufbar:
 
Denkmalpflege in Tschechien ist ein Wachstumsmarkt
 
Für Denkmalschutz stehen in Tschechien Fördertöpfe bereit
 
Tschechien will Ausbildung von Restauratoren verbessern
 
Tschechiens Kulturministerium gibt mehr Geld für Denkmalschutz