Aktuelles > Förder- und Kooperationsmöglichkeiten in der Ernährungswirtschaft in Entwicklungs- und Schwellenländern

Hinweis:
Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Förder- und Kooperationsmöglichkeiten in der Ernährungswirtschaft in Entwicklungs- und Schwellenländern

Nürnberg (14.01.2013) - Vorstellung auf der BioFach in Nürnberg am 13.Februar.

Thema: BMZ Förder- und Kooperationsmöglichkeiten in der Ernährungswirtschaft in Entwicklungs- und Schwellenländern
Raum: Kopenhagen
Zeit: 16.00-16.45 Uhr

Referenten: Almuth Dörre, (EZ-Scout Bayern) und Till Ahnert (EZ-Scout IHK Reutlingen)

Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) hat sich zum Ziel gesetzt, die Aktivitäten der Wirtschaft, der Außenwirtschaftsförderung und der Entwicklungszusammenarbeit (EZ) noch besser zu verzahnen. In diesem Zusammenhang wurde sogennante EZ-Scouts in deutsche Wirtschaftsverbände entsandt. Der EZ-Scout gibt einen Überblick zu Förderinstrumenten und Kooperationsangeboten des Bundesentwicklungsministeriums, vermittelt Kontakte zu Ansprechpartnern und Marktakteuren vor Ort  und informiert über die politisch-ökonomischen Rahmenbedingungen in Entwicklungs- und Schwellenländern.