Aktuelles > Pakistan: Autonome Handelspräferenzen für Waren mit Ursprung Pakistan

Hinweis:
Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Pakistan: Autonome Handelspräferenzen für Waren mit Ursprung Pakistan

Nürnberg (19.11.2012) - Mit Verordnung (EU) Nr. 1029/2012 vom 25.10.2012 werden für Einfuhren in die EU autonome Handelspräferenzen für 75 Waren mit Ursprung in Pakistan befristet bis zum 31.12.2013 eingeführt.

Sofern die Voraussetzungen des Artikels 2 der Verordnung (EU) 1029/2012 erfüllt sind, können die in Anhang I aufgeführten Erzeugnisse mit Ursprung in Pakistan zollfrei in die EU eingeführt werden. Erzeugnisse, die in Anhang II genannt sind, können im Rahmen der dort aufgeführten Zollkontingente zollfrei eingeführt werden. Für die Beantragung sind Ursprungszeugnisse nach Formblatt A (ausgestellt von den zuständigen Behörden in Pakistan) erforderlich, die in Feld 4 den Vermerk „Autonomous measure – Regulation (EU) No. 1029/2012“ enthalten.
Im IT-Verfahren ATLAS erfolgt die Beantragung mit der TARIC-Unterlagenbescheinigung U605 (für das Ursprungszeugnis Form A) und dem Präferenzcode 3XX (siehe auch ATLAS-Teilnehmerinformation Nr. 5077/12).

Für die in Anhang II genannten Waren werden die Zollkontingente von der Europäischen Kommission verwaltet. Die noch verfügbaren Zollkontingentsmengen können unter diesem Link abgefragt werden.
Bitte beachten Sie, dass in der Regel zwei Werktage zwischen dem Zeitpunkt der Einfuhr und dem Zeitpunkt der Zuteilung der beantragten Kontingentsmenge durch die Kommission liegen. Die in den beiden vorangegangenen Werktagen erfolgten Einfuhren wurden bei der als verfügbar angezeigten Menge jedoch noch nicht abgezogen.

Allgemeine Informationen zu Zollkontingenten finden Sie hier.