Aktuelles > Deutsch-Aserbaidschanische Auslandshandelskammerwird heute eröffnet

Hinweis:
Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Deutsch-Aserbaidschanische Auslandshandelskammer wird heute eröffnet

Baku (13.11.2012) - Mit der Eröffnung wird das Netz der deutschen Auslandshandelskammern, das mehr als 120 Standorte in ca. 80 Ländern der Welt umfasst, um einen weiteren wichtigen Baustein ergänzt.

Basis der neuen AHK war der bereits 1999 gegründete Deutsch-Aserbaidschanische Wirtschaftsverband. Mit kontinuierlicher Begleitung durch BMWi und DIHK konnte eine anerkannte deutsche Auslandshandelskammer entwickelt werden, die insbesondere kleinen und mittleren deutschen und aserbaidschanischen Unternehmen breite Unterstützung bei der Erschließung des jeweiligen Partnermarktes anbieten kann. Dabei reicht die Unterstützung von der Marktinformation über die Geschäftspartnervermittlung und die Handelsvertretersuche bis hin zur Beratung in Investitionsentscheidungen.

In Baku wird morgen außerdem die Deutsch-Aserbaidschanische Hochrangige Arbeitsgruppe für Handel und Investitionen zu ihrer zweiten Sitzung zusammentreffen. Diese Regierungsarbeitsgruppe soll die bilateralen Wirtschaftsbeziehungen intensivieren, die Rahmenbedingungen für die bilaterale Wirtschaftskooperation entwickeln und konkrete Unternehmensprojekte gegebenenfalls flankieren.

Wirtschaftsbeziehungen zwischen Aserbaidschan und Deutschland

Die bilateralen Wirtschaftsbeziehungen haben sich in den letzten Jahren sehr dynamisch entwickelt. Im Jahr 2006 stieg das bilaterale Handelsvolumen erstmals über eine Milliarde Euro, im Jahr 2008 erstmals über zwei Milliarden Euro. Im Jahr 2011 wurde mit einem Anstieg um 14 Prozent auf 2,3 Milliarden Euro das Handelsvolumen des Vorkrisen- und Rekordjahres 2008 ungefähr wieder erreicht. Im Jahr 2011 exportierte Aserbaidschan rund drei Millionen Tonnen Rohöl nach Deutschland und lag damit an sechster Stelle der deutschen Rohöl-Importstatistik. Deutschland zählt zudem zu den wichtigsten aserbaidschanischen Wirtschaftspartnern und nahm 2011 Platz 3 seiner wichtigsten Importländer ein.

(Quelle: BMWi)