Aktuelles > Bayerische Expertendelegation in der Mongolei

Hinweis:
Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Bayerische Expertendelegation in der Mongolei

Ulan Bator (05.11.2012) - Die bilateralen Wirtschaftsbeziehungen zwischen Bayern und der Mongolei sollen verbessert werden. Das ist das Ziel der Delegationsreise von Bayerns Wirtschaftsstaatssekretärin Katja Hessel.

 

Hessel ist heute mit einer Expertendelegation in die mongolische Hauptstadt Ulan Bator aufgebrochen. Im Mittelpunkt der Reise stehen Gespräche mit Vertretern der Regierung sowie der Wirtschaft. „Wir wollen uns aktiv in die deutsch-mongolische Rohstoffpartnerschaft einbringen und durch unsere Reise die Kontakte zur mongolischen Wirtschaft stärken. Ziel ist es, die bilateralen Wirtschaftsbeziehungen und die Rahmenbedingungen für eine zukünftige Zusammenarbeit mit der Mongolei zu verbessern. Viele Mongolen sprechen deutsch und in Bayern herrscht viel Sympathie für dieses wirtschaftlich aufstrebende Land. Wir möchten frühzeitig dem bayerischen Mittelstand Türen in der Mongolei öffnen, damit nachhaltige Geschäftsbeziehungen entstehen können“, betont Hessel.

 

Seit 1997 gibt es eine gemeinsame Erklärung zwischen Bayern und der Mongolei. Zudem besteht seit Ende letzten Jahres auf Bundesebene eine gemeinsame Erklärung über die umfassenden partnerschaftlichen Beziehungen zwischen der Mongolei und Deutschland. Die Mongolei ist eines der rohstoffreichsten Länder der Welt. Die wirtschaftlichen Zuwachsraten sind enorm und lagen 2011 bei 11,5 Prozent. Experten prognostizieren bis 2016 eine Verdreifachung des mongolischen Bruttoinlandsprodukts. Die Mongolei ist als Demokratie und Rechtstaat ein starker Wirtschaftspartner und gewinnt weltweit zunehmend an Bedeutung. „Ich sehe die Mongolei als Chancenland ersten Ranges für unsere Export-Wirtschaft. Bayern bietet in den Bereichen des Maschinenbaus, der Infrastruktur, Stadtentwicklung und der Rohstoffverarbeitung innovatives Know-how und exzellente Unternehmen.

 

Am 13.Oktober 2011 unterzeichnete Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel mit der mongolischen Regierung ein Abkommen über die Zusammenarbeit im Rohstoff-, Industrie- und Technologiebereich. Die Rohstoffpartnerschaft, als Teil der Rohstoffinitiative der Bundesregierung, fördert die Kooperation von Unternehmen beider Länder bei der nachhaltigen und sicheren Erschließung, Gewinnung und Nutzung mineralischer Rohstoffe. Durch die Zusammenarbeit soll auch zur Produktivität und Industrialisierung der Mongolei beigetragen werden.