Aktuelles > Zeitarbeit: Neue Eintragungspflicht in den Niederlanden

Hinweis:
Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Zeitarbeit: Neue Eintragungspflicht in den Niederlanden

Den Haag (03.07.2012) - Zeitarbeitsunternehmen, die in den Niederlanden tätig sind, müssen sich ab sofort in das niederländische Handelsregister eintragen lassen.

Dies ergibt sich aus einem neuen Gesetz, das Anfang Juni verabschiedet worden ist, meldet die Deutsch-Niederländische Handelskammer (DNHK). Die Regelung gilt auch für Zeitarbeitsunternehmen, die keinen Sitz in den Niederlanden haben.
 
Die Gesetzesänderung betrifft Zeitarbeitsunternehmen im weitesten Sinne, also auch Payrollunternehmen, Stellenpools und andere Verleihkonstruktionen. Sie gilt auch für Unternehmen, die nur einmalig oder nur für kurze Dauer einen Arbeitnehmer einem anderen Arbeitgeber zur Verfügung stellen. „Im Zweifel empfiehlt es sich dringend, einen Experten zu Rate zu ziehen, um die eigenen Eintragungspflichten zu prüfen“, sagt Carina Mijnen, Juristin der Handelskammer.
 
Wer gegen die Eintragungsverpflichtung verstößt oder wer Arbeitnehmer eines nicht eingetragenen Zeitarbeitsunternehmens entleiht, muss mit hohen Bußgeldern rechnen. Das Gesetz sieht eine Buße in Höhe von bis zu 76.000 Euro vor, wobei das niederländischen Ministerium für Arbeit und Soziales ermächtigt ist, Einzelheiten in einem Erlass zu regeln.
 
Für in den Niederlanden tätige Zeitarbeitsunternehmen gilt daher, dass sie nun schnell agieren müssen. Für in den Niederlanden tätige Entleiher gilt, dass sie unverzüglich prüfen sollten, ob der Verleiher in dem niederländischen Handelsregister eingetragen ist.
 
Für Fragen oder Unterstützung bei der Eintragung und Prüfung können Unternehmen sich an die Rechtsabteilung der DNHK wenden.

(Quelle: Pressemeldung der DNHK)