Aktuelles > Entwicklungszusammenarbeit: Management-Training im Bereich Erneuerbare Energien / Abwasser- und Abfallmanagement

Hinweis:
Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Entwicklungszusammenarbeit: Management-Training im Bereich Erneuerbare Energien / Abwasser- und Abfallmanagement

Feldafing (08.03.2012) - Das Regionale Zentrum Bayern der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) führt mit Fördermitteln des Bayerischen Wirtschaftsministeriums Programme im Bereich der Außenwirtschaft und Internationalen Beruflichen Bildung durch.

Die GIZ ist in mehr als 130 Ländern aktiv. Die Gesellschaft hat ihren Sitz in Bonn und Eschborn. Weltweit beschäftigt die GIZ etwa 17.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – über 60 Prozent von ihnen sind einheimische Kräfte. Die Partner in den Ländern wollen ihre langfristigen Entwicklungsziele selbständig erreichen. Dafür bietet das GIZ nachfrageorientierte, maßgeschneiderte und wirksame  Programme an.  In ihrer Arbeit berücksichtigt das GIZ politische, wirtschaftliche, soziale und ökologische Aspekte und unterstützen so unsere Partner bei gesellschaftlichen Aushandlungsprozessen auf lokaler, regionaler, nationaler und internationaler Ebene.

 

Das GIZ sucht Unternehmen aus den Branchen Erneuerbare Energien und Umwelttechniken mit Interesse an den Märkten Südafrika, Lesotho, Kolumbien, Peru, die einen Trainee-Platz zur Verfügung stellen.
 
Die am Management-Training teilnehmenden Nachwuchsführungskräfte verfügen über mehrjährige Berufserfahrung in der relevanten Branche und suchen Kontakt zu Unternehmen und Instituten in Bayern.
Vier Wochen lang erhalten die Teilnehmenden einen fachlichen Input im Bildungszentrum der GIZ in Feldafing zu Managementkompetenzen, zum Beispiel Projektmanagement, Internationales Marketing, interkulturelle Kompetenzen, etc.. Die anschließende Praxisphase soll genutzt werden, für gegenseitige Lernerfahrungen zwischen dem Trainee und dem bayerischen Partnerunternehmen. Um das passende "Match-Making" möglich zu machen,wird das Firmenprofil und die Erwartungen gezielt abgefragt.
 
Was wird geboten?
  • Eine Nachwuchsführungskraft aus Südafrika, Lesotho, Kolumbien oder Peru, der/die gut ausgebildet und hochmotiviert ist
  • Die Möglichkeit, Marktinformationen aus erster Hand zu erhalten
  • Die Chance, die interkulturellen Kompetenzen ihrer Mitarbeiter/innen zu fördern
  • Geschäftsanbahnungen maßgeschneidert auf den Weg zu bringen
  • Unternehmer-Registrierung auf dem "Alumniportal Deutschland" mit derzeit 45.000 Nutzern weltweit und dem kostenlosen Service, ihr Unternehmen dort zu präsentieren, sowie zum Beispiel unter "Jobs & Karriere" internationale Experten zu suchen
Bringt das was?
Mehr dazu unter: http://www.giz.de und in der Broschüre "GIZ Programme in Bayern" und "Management Training" rechts im Anhang.
  
Was müssen Sie dafür tun?
Die relevanten Zeiträume für das Trainee-Programm sind:
 
Südafrika und Lesotho:      06. August bis 21. September 2012
Kolumbien und Peru:          20. August bis 05. Oktober 2012
 
Bei Interesse wenden Sie sich bitte an:
 
GIZ
Regionales Zentrum Bayern
Wielinger Str. 52
82340 Feldafing
 
T: 08157/938-714 oder -133
 
 
Seminare für Fach- und Führungskräfte aus Entwicklungs- und Schwellenländern
 
Auf dem Programm stehen Instituts- und Unternehmensbesuche. Diese sind eingebettet in Fachvorträge, wie zum Beispiel die rechtlichen, politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in Bayern und in Bezug zum Partnerland.
 
Wenn Sie wünschen, dass eine GIZ-Gruppe auch zu Ihnen ins Unternehmen kommt, dann melden Sie sich bei uns unter der oben genannten Adresse.
 
Folgende Seminare für das erste Halbjahr sind geplant:
 
  • "Abwasser- und Abfallmanagement" für Südafrika und Lesotho (06. – 19. Mai)
  • "Erneuerbare Energien" für Äthiopien (17. – 30. Juni)
  • "Erneuerbare Energien" für Vietnam (15. – 28. Juli)