Aktuelles > Italien: MWSt.-Erhöhung von 20 auf 21 Prozent

Hinweis:
Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Italien: MWSt.-Erhöhung von 20 auf 21 Prozent

Nürnberg (06.10.2011) - Im Rahmen des Sparpakets zur Bekämpfung der Schuldenkrise wurde in Italien am 17.09.2011 der Mehrwertsteuerregelsatz von 20 auf 21 Prozent erhöht.

Die Erhöhung gilt für die ab diesem Zeitpunkt durchgeführten Umsätze. Die verminderten Sätze von 4 % und 10 % bleiben unverändert.

Der Zeitpunkt der Umsatztätigung kann folgendermaßen spezifiziert werden:

  • Verkauf von beweglichen Gütern bei Lieferung oder Übergabe
  • Verkauf von Liegenschaften bei Abschluss des Kaufvertrages
  • Dienstleistungen bei Zahlung

Auf jeden Fall gilt der Umsatz zum Zeitpunkt der Rechnungsstellung oder zum Zeitpunkt der Zahlung als getätigt. Für alle bis zum Zeitpunkt des Inkrafttretens des Umwandlungsgesetzes ausgestellten Rechnungen (auch Akontorechnungen) gilt noch der Mehrwertsteuersatz von 20 %.

Von der Anwendung des erhöhten Mehrwertsteuersatzes ausgeschlossen sind alle Umsätze gegenüber dem Staat und öffentlichen Körperschaften, für welche die Rechnungslegung bis einen Tag vor Inkrafttreten des Umwandlungsgesetztes erfolgt (auch wenn die Rechnungen noch nicht bezahlt wurden).

Bei weiteren Fragen kontaktieren Sie bitte die Ansprechpartner Ihrer IHK oder Handwerkskammer.

(Quelle: Wirtschaftskammer Österreich, IHK für München und Oberbayern)