Aktuelles > EU-Konsultation: Abstimmung der Außenwirtschaftsförderung für KMU

Hinweis:
Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

EU-Konsultation: Abstimmung der Außenwirtschaftsförderung für KMU

Brüssel (16.06.2011) - Die EU- Kommission hat eine bis zum 12.07.2011 laufende Konsultation gestartet, um Anhaltspunkte zu erhalten, wie man die Beratungsangebote für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) im Hinblick auf die Erschließung von Auslandsmärkten außerhalb der EU besser verzahnen und koordinieren kann.

Hintergrund ist die Beobachtung, dass KMU meist eine Hilfestellung benötigen, um in Ländern außerhalb der EU tätig zu werden und dass diese Hilfe selten vom privatwirtschaftlichen Sektor allein bereit gestellt werden kann. Aus diesem Grund gibt es bereits auf regionaler, nationaler und europäischer Ebene zahlreiche Beratungs- und Unterstützungsangebote für KMU.
 
Um die Wirkungsweise der verschiedenen Angebote effizienter zu gestalten, will die Europäische Kommission die Kommunikation und Kooperation in diesem Bereich zwischen den Mitgliedsländern erleichtern und eine höhere Transparenz für KMU schaffen. Zu diesem Zweck ist eine Bestandsaufnahme über die bisher vorhandenen Leistungen und Organisationen im Bereich der internationalen Beratung und Förderung geplant. Auf dieser Basis möchte die Europäische Kommission eine neue Partnerschaft mit den EU-Mitgliedsländern bezüglich der gemeinsamen Unterstützung von KMU auf internationalen Märkten eingehen und konkrete Schritte und Leitlinien umsetzen.
 
Die Konsultation richtet sich an:

  • kleine und mittlere Unternehmen
  • Öffentliche Behörden und Kammern
  • Unternehmensberatungen und Unternehmensverbände
  • Handelsfördernde Organisationen
  • Gewerkschaften sowie Arbeitgeber-/Arbeitnehmerverbände
  • Nicht-staatliche Organisationen.

 
Beiträge zur EU-Konsultation können bis zum 12.07.2011 anhand vorgegebener Fragen in allen Sprachen der Mitgliedsländer per Mail an die folgende Adresse geschickt werden: ENTR-ABROAD@ec.europa.eu. Allerdings wird eine Zusammenfassung der Stellungnahme auf Englisch, Französisch oder Deutsch erbeten.
 
Eine erste Konsultation bezüglich dieses Themas wurde von der Kommission bereits 2009 durchgeführt. Die Ergebnisse sind in dem Bericht „Study on Internationalisation of SMEs“  in englischer Sprache erschienen.

Für Fragen wenden Sie sich an europa@hwk-muenchen.de.