Aktuelles > Britische Regierung will mehr öffentliche Aufträge an KMU vergeben

Hinweis:
Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Britische Regierung will mehr öffentliche Aufträge an KMU vergeben

London (31.10.2011) - Im Vereinigten Königreich werden deutsche Handwerksunternehmen besonders für ihre Qualitätsarbeit, fachliche Kompetenz, Präzision und Schnelligkeit geschätzt. Sie werden daher als fähige Geschäftspartner angesehen.

Die Deutsch-Britische Kammer unterstützt Sie gerne dabei, Ihr Unternehmen gut auf dem britischen Markt zu präsentieren. Das internetbasierte Unternehmensverzeichnis GermanContractors richtet sich gezielt an britische Bauauftraggeber, die nach zuverlässigen Partnern für ihre Bauprojekte suchen.

GermanContractors bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihr Unternehmensprofil sowie Ihre Kontaktdaten in englischer Sprache zu veröffentlichen und mit bereits abgeschlossenen Projekten zu werben.Die Website:  www.germancontractors.co.uk.

Nach Angaben von germany Trade & Investist es Ziel der bristischen Regierung, den Anteil der öffentlichen Aufträge, der an KMU geht, in den kommenden Jahren auf mindestens 25% anzuheben. Bereits im Juni 2010 kündigte die Regierung an, dass die für das öffentliche Auftragsvergabewesen zuständige Office for Government Commerce (OGC) Teil der neuen Efficiency and Reform Group (ERG) werden soll. Die ERG ist direkt im Cabinet Office, dem britischen Äquivalent zum deutschen Kanzleramt, angesiedelt. Interessierte Unternehmen können Informationen zum Thema öffentliches Beschaffungswesen direkt auf der Internetseite des Cabinet Office einholen: www.cabinetoffice.gov.uk/resource-library/sme-procurement .

Eine nützliche Internetseite für Unternehmen, die sich für Ausschreibungen der britischen Zentralregierung interessieren, ist der Service "Contracts Finder" des Online-Portals Business Link: www.contractsfinder.businesslink.gov.uk/?site=1000&lang=en .

Einen guten Überblick zum Thema "Selling to government" bietet auch folgende Internetseite: www.businesslink.gov.uk/bdotg/action/layer?r.i=1073792570&r.l1=1073861169&r.l2=1073858827&r.l3=1074033478&r.s=sc&r.t=RESOURCES&topicId=1074033478 .

Schließlich werden wichtige Hinweise zur Benutzung des Online-Services "Contracts Finder" in folgendem pdf-Dokument erteilt:

https://online.businesslink.gov.uk/Horizontal_Services_files/ContractsFinder_supplier_guide_May11.pdf .

Die britische Regierung versucht, KMU, die an öffentlichen Aufträgen interessiert sind, zudem durch die Abschaffung der Präqualifizierungsfragebögen (pre-qualification questionnaires) bei Ausschreibungen unterhalb der 100.000-£-Marke das Leben zu erleichtern.

Die schottische Regionalregierung unterhält ein eigenes Internetportal zum Thema öffentliche Ausschreibungen: www.publiccontractsscotland.gov.uk/ . Derzeit (Stand: Anfang Oktober 2011) haben dort 689 ausschreibende Stellen mehr als 1.500 Tender platziert.

Unternehmen, die sich für öffentliche Ausschreibungen in Nordirland interessieren, werden unter folgendem Link fündig: www.dfpni.gov.uk/cpd .

Auch englische Städte und Kommunen unterhalten teils eigene Online-Portale mit Tender-Informationen, so etwa die Hauptstadt London: www.londontenders.org/portal/CMS.nsf/vHomePage/fSection?OpenDocument .

Für Zulieferer und Dienstleister im Baugewerbe kann aus Sicht deutscher Unternehmen zudem der Online-Service "Constructonline" von Interesse sein: www.constructionline.co.uk/static/index.html . Hierbei handelt es sich um eine Gemeinschaftsinitiative zwischen der Firma Capita und dem britischen Wirtschaftsministerium BIS, die für Unternehmen den Vorteil hat, dass man die Präqualifizierung nur einmal für alle Ausschreibungen durchführen muss. "Constructonline" gibt an, dass sich in das Online-Register insgesamt rund 2.000 ausschreibende Organisationen aus dem Baugewerbe und der öffentlichen Hand eingetragen haben.

(Quelle: AHK Großbritannien, gtai-Meldung aus der Rubrik "Länder und Märkte vom 17.10.2011)