Aktuelles > Bayern - Tschechien: Bilaterale Arbeitsgruppe zum grenzüberschreitenden Arbeiten

Hinweis:
Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Bayern - Tschechien: Bilaterale Arbeitsgruppe zum grenzüberschreitenden Arbeiten

München (11.07.2011) - Ziel der Gruppe ist es, die Handelsbeziehungen mit Tschechien weiter voranzubringen und bürokratische Hemmnisse für bayerische Unternehmen in Tschechien abzubauen.

Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil trifft heute den tschechischen Industrie- und Handelsminister Martin Kocourek. Anfang März hatte Zeil mit einer knapp 50-köpfigen Delegation aus Unternehmern, Abgeordneten des Bayerischen Landtags sowie Kammer- und Verbandsvertretern die Tschechische Republik besucht. Nun empfängt Zeil seinen tschechischen Kollegen zum Gegenbesuch. „Bei meiner Reise im Frühjahr nach Prag haben Industrie- und Handelsminister Kocourek und ich vereinbart, eine bilaterale Arbeitsgruppe ins Leben zu rufen. Ich freue mich, dass die Arbeitsgruppe zum heutigen Besuch von Minister Kocourek zum ersten Mal tagt. Wir wollen daran arbeiten, Regelungen und Vorschriften zum grenzüberschreitenden Arbeiten zu vereinfachen“, erklärt Zeil. Die Gruppe setzt sich aus Vertretern der Kammern und Ministerien beider Länder zusammen.
 
Die Handelsbeziehungen zwischen Bayern und der Tschechischen Republik sind traditionell eng. In den vergangenen Jahren haben sie sich sehr dynamisch entwickelt. Nach dem Rückgang des Handelsvolumens bedingt durch die Wirtschafts- und Finanzkrise hat der bilaterale Warenaustausch 2010 wieder deutlich an Fahrt gewonnen. Das Handelsvolumen stieg im Vergleich zum Vorjahr um 20 Prozent auf 13,8 Milliarden Euro. Die Tschechische Republik ist Bayerns sechstwichtigster Handelspartner weltweit. Im gesamten mittelost-, ost- und südosteuropäischen Raum ist sie sogar Handelspartner Nummer eins. Mehr als 3.000 bayerische Unternehmer pflegen Geschäftsbeziehungen in die Tschechische Republik. Aufgrund der unmittelbaren Nachbarschaft ist Tschechien gerade für kleine und mittelständische Unternehmen ein wichtiger Einstiegsmarkt ins Exportgeschäft.

(Bild v.l.n.r.: Präsident der IHK für München und Oberbayern Prof. Dr. Erich Greipl, Martin Kocourek, Martin Zeil, Präsident der bayerischen Handwerkskammertags Heinrich Traublinger)