Aktuelles > 4. Deutsch-israelische Ausschreibung für gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte

Hinweis:
Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

4. Deutsch-israelische Ausschreibung für gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte

München (24.11.2011) - Deutschland und Israel veröffentlichen eine Ausschreibung für gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte mit Schwerpunkt auf der Entwicklung innovativer Produkte und Verfahren in allen technologischen Bereichen und Anwendungsgebieten.

 
Die beiden Staaten erwarten, dass die Antragsteller marktreife Lösungen für Produkte, Dienstleistungen oder Verfahren entwickeln, die über ein großes Marktpotenzial für Deutschland, Israel und Europa verfügen.
  
Die Israelische Agentur für internationale Zusammenarbeit in industrieller Forschung und Entwicklung (MATIMOP) und das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) ermöglichen den Zugang zu öffentlichen Fördermitteln, die vom Office of Chief Scientist (Büro
des Beauftragten für Wissenschaft des Ministeriums für Industrie, Handel und Arbeit in Israel) beziehungsweise durch das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) des BMWi für gemeinsame Projekte bereitgestellt werden.
 
Die Ausschreibung wird zusammen mit und gemäß den Verfahren der EUREKA-Forschungsinitiative durchgeführt (www.eureka.dlr.de).
 
Die zu erwartenden Projektergebnisse müssen zu marktwirksamen Innovationen (neue kommerzielle Produkte, Verfahren und/oder Dienstleistungen) mit ziviler Anwendung beitragen.
 
Die Partner können Projekte bis zum 27. Januar 2012 einreichen.
 
In Deutschland ist die Förderung an bestimmte Bedingungen geknüpft. So müssen zu den Partnern mindestens ein israelisches und ein deutsches Wirtschaftsunternehmen gehören. Zudem decken die Fördermittel bei einem Projekt maximal 50 Prozent des Gesamtbudgets, wobei ein Partner nicht mehr als 350.000 Euro erhalten kann.
 
Weitere Informationen:
 
Quelle: