Aktuelles > So war´s: Europaforum Bayern 2010

Hinweis:
Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

So war´s: Europaforum Bayern 2010

München (06.05.2010) - Die Erwartungen wurden erfüllt: Rund 250 Besucher lassen sich heute auf dem Europaforum Bayern 2010 im Internationalen Congress Center München (ICM) von Experten rund ums Auslandsgeschäft informieren.

So war´s: Europaforum Bayern 2010
Besonders gefragt sind die Länder Schweden, Frankreich, Großbritannien, aber auch die östlichen Nachbarn Polen und Tschechien. Die Vorträge des Tages finden Sie hier zum Herunterladen.
 
Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil (Bild) betonte zum Auftakt des Europa-Forums die Geschäftschancen für bayerische Unternehmen: „Europa ist und bleibt für die bayerische Wirtschaft der wichtigste ausländische Absatzmarkt. Knapp 70 Prozent der bayerischen Ausfuhren gehen in europäische Staaten. Daran hat auch die Finanz- und Wirtschaftskrise mit einem Exporteinbruch von rund einem Fünftel im vergangenen Jahr nichts geändert. Gerade in dieser schwierigen Zeit haben wir darauf gesetzt, unsere wichtigsten Handelspartner im näher gelegenen Ausland noch stärker zu unterstützen und die 22. Auslandsvertretung Bayerns in Wien eröffnet.“ Zudem werden rund 40 Prozent aller Messebeteiligungen im Rahmen des Bayerischen Messebeteiligungsprogramms 2010 auf Messen im Europäischen Raum erfolgen.
 
Erich Greipl, Präsident der IHK München, unterstrich die besondere Bedeutung der IHKs sowie der Auslandshandelskammern beim Exportgeschäft. Grundvoraussetzung für den Erfolg im Export sei, so Greipl, eine genaue Kenntnis des Markts, der Wettbewerber, der Preise, Gesetze und der Vorlieben der Kunden. Und so wurden beim Europa-Forum Bayern viele praxisnahe Fragen rund um das Europageschäft geklärt: Wie unterstützt der Freistaat Bayern die bayerischen Unternehmen beim Geschäft über die Grenze? Was ist bei dem Dienstleistungsexport im Handwerk und Gewerbe zu beachten? Wie vermeidet man bei der Umsatzsteuer Risikofallen bei EU-Exporten? Auch die staatlichen Hermesdeckungen für Geschäfte in Europa wurden näher erläutert.
Das Europa-Forum Bayern ist eine Veranstaltung der IHK und HWK für München und Oberbayern sowie des Außenwirtschaftszentrums Bayern und wird durch die EU-Kommission im Rahmen des Enterprise Europe Network finanziell unterstützt. Diesjährige Kooperationspartnerin und Gastgeberin war die Messe München GmbH.
 
Beim Europa-Forum Bayern hat Zeil auch den offiziellen Startschuss für die Bewerbungsphase zum Exportpreis Bayern 2010: „Mit dem Bayerischen Exportpreis möchten wir die besonderen Erfolge kleiner Unternehmen bei der Erschließung neuer Märkte im Ausland prämieren. Wir wollen den Unternehmen Mut machen, die mit der Globalisierung verbundenen Chancen offensiv zu nutzen."