Aktuelles > Bayerische Unternehmen sollten Geschäftschancen in den BRIC Staaten nutzen

Hinweis:
Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Bayerische Unternehmen sollten Geschäftschancen in den BRIC Staaten nutzen

München (10.03.2010) - Der bayerische Wirtschaftsminister Zeil hat Unternehmer aus Bayern dazu aufgefordert, Export-Geschäftschancen in den BRIC-Staaten zu nutzen.

Die so genannten BRIC-Staaten Brasilien Russland, Indien und China versprechen hervorragende Exporterfolge für die Wirtschaft im Freistaat, so Wirtschaftsminister Martin Zeil: „Diese Staaten haben mit Wachstumsraten von drei bis neun Prozent großes, wirtschaftliches Potenzial und sind für die bayerische Wirtschaft hochinteressant. Wir unterstützen die bayerischen Firmen bei der Erschließung dieser Märkte zum Beispiel mit Förderprogrammen, Messen in Brasilien und Indien sowie Delegationsreisen nach China und Russland.“ Mit dem bayerischen Gemeinschaftsstand auf der Technical Fair in St. Petersburg werden in diesem Jahr elf bayerische Firmen vom 10. bis 12. März in Russland ausstellen. In diesem Jahr haben die Unternehmen die Möglichkeit, zusätzlich an zwei Round Table-Gesprächen zu Sensorik sowie Automation und Maschinenbau teilzunehmen.

Der bayerische Gemeinschaftsstand wird auf rund 50 Messen im Ausland angeboten. Die Teilnahme bayerischer mittelständischer Unternehmen wird finanziell durch das Bayerische Wirtschaftsministerium gefördert und von Bayern International organisatorisch unterstützt. Zudem stehen bayerischen Unternehmen weitere Maßnahmen zur Markterschließung zur Verfügung, wie Unternehmerreisen und Delegationsreisen mit politischer Begleitung.