Aktuelles > Aufgepasst beim Export nach Russland

Hinweis:
Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Aufgepasst beim Export nach Russland

München (21.01.2010) - Teilweise bestehen besondere Zertifizierungspflichten beim Warenexport nach Russland. Ähnlich der europäischen CE Kennzeichnung gibt es in Russland eine umfassende Zertifizierungspflicht von Waren (GOST-R Zertifikat).

Da die russische Regierung europäische Zertifikate allerdings nicht anerkennt, bedarf es bei den meisten Warenexporten in die russische Föderation einer Überprüfung auf Konformität durch eine unabhängige Gesellschaft. Die russischen Gesetze sind oftmals strenger als die europäischen und Verstöße können sogar mit Strafprozessen geahndet werden. Somit gilt bei der Auftragsabwicklung nach Russland besondere Aufmerksamkeit.

In Deutschland existieren zwei Anbieter welche die geforderte Zertifizierung vornehmen. Der TÜV Berlin-Brandenburg hat sich hierauf spezialisiert, ist entsprechend akkreditiert und darf somit die GOST-R Zertifikate ausstellen.
 
Ein weiterer Anbieter ist die Firma SGS. SGS stellt das Genehmigungsdokument sowohl für einmalige Lieferungen, als auch (sofern benötigt) für Serienlieferungen mit einer Gültigkeitsdauer zwischen 12 Monaten und 3 Jahren aus – konstante Produktpalette vorausgesetzt. Ihr Ansprechpartner bei SGS ist Herr Walter Mayrink (Tel. +49-40-30101-246 – Email: walter.mayrink@sgs.com).
 
Weiterführende Links:
-          TÜV Berlin-Brandenburg http://www.din-gost.de/de/content/0101.php
-          SGS http://www.de.sgs.com/

(Quelle: Newsletter Januar, HWK München)