Aktuelles > Beziehungen zu Tschechien weiter vertiefen

Hinweis:
Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Beziehungen zu Tschechien weiter vertiefen

Prag (19.02.2009) - Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil und Wirtschaftsstaatssekretärin Katja Hessel fahren heute in Begleitung einer 30-köpfigen Wirtschaftsdelegation zu politischen Gesprächen nach Prag.

Für Zeil ist der Antrittsbesuch bei den tschechischen Nachbarn die erste Auslandsreise als Wirtschaftsminister und stellvertretender Ministerpräsident. Zeil: „Wir wollen in den nächsten beiden Tagen die freundschaftlichen Beziehungen zwischen Bayern und Tschechien weiter vertiefen. In politischen Gesprächen mit unseren tschechischen Partnern werden wir die aktuelle Wirtschaftslage, die bilateralen Beziehungen sowie Projekte des grenzüberschreitenden Verkehrs und der Energiesicherheit diskutieren.“

Tschechien ist der wichtigste Handelspartner Bayerns in Mittel- und Osteuropa. Zeil: „Es ist uns ein großes Anliegen, die traditionell engen Verbindungen gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten zu pflegen.“ Mittlerweile unterhalten knapp
3 100 bayerische Unternehmen Geschäftsbeziehungen in die Tschechische Republik. „Trotz derzeit schwieriger Wirtschaftslage können beide Länder zuversichtlich in die Zukunft blicken. Die ausgeprägten ökonomischen Verflechtungen zwischen Tschechien und Bayern haben positive Effekte auf die wirtschaftliche Entwicklung beider Länder“, ergänzt Hessel.

Der Besuch fällt in die Zeit der tschechischen EU-Ratspräsidentschaft. Zeil und Hessel treffen in Prag mit dem Vizepremierminister für europäische Angelegenheiten, Alexandr Vondra, dem neuen Verkehrsminister Petr Bendl sowie dem Vizeminister für Industrie und Handel, Milan Hovorka, zusammen. Auf dem Programm steht außerdem ein Treffen mit dem
Geschäftsführer des Sudetendeutschen Büros in Prag, Peter Barton. Zudem findet ein Bayerischer Abendempfang in der Deutschen Botschaft, im Palais Lobkowitz, statt. Hier wurde vor knapp 20 Jahren ein entscheidender Grundstein für den Fall des Eisernen Vorhangs gelegt.

Das Handelsvolumen zwischen dem Freistaat Bayern und der Tschechischen Republik hat sich in den vergangenen Jahren dynamisch entwickelt und betrug von Januar bis November 2008 12,8 Milliarden Euro. Die bayerischen Ausfuhren nach Tschechien nahmen bis November 2008 um 7,5 Prozent auf 4,8 Milliarden Euro zu. Die bayerischen Importe aus Tschechien stiegen im selben Zeitraum um 13,6 Prozent auf 8 Milliarden Euro an.