Aktuelles > Huber: "Wirtschaftskontakte zu Moskau werden immer wichtiger"

Hinweis:
Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Huber: "Wirtschaftskontakte zu Moskau werden immer wichtiger"

München (25. Oktober 2006) - Bayerns Wirtschaftsminister Erwin Huber hat gemeinsam mit dem Moskauer Vizepremier, Jury Rosljak,

sowie dem russischen Generalkonsul, Alexander Karatschewzew, den ''3. Moskauer Wirtschaftstag in Bayern'' eröffnet. 'Moskaus Wirtschaft boomt, das Wirtschaftswachstum ist enorm. Bayerische Unternehmen sind Teil dieses Wachstums. Ihr Know-how und ihre Leistungsfähigkeit bringen sie gemeinsam mit Moskauer Partnern aktiv in wichtige Projekte unserer Partnerstadt ein', so Huber in seiner Eröffnungsrede.

'Die Vielfalt der Zusammenarbeit ist überwältigend und ebenso der Wille, gemeinsam etwas voranzubringen. Für den bayerischen Mittelstand werden die Wirtschaftskontakte nach Moskau immer wichtiger und das in den verschiedensten Branchen. Bayerische Unternehmen beraten und planen beim Ausbau der Moskauer Flughäfen. Sie bauen mit an der ''Moskauer City'' und konzeptionieren mit Moskauer Partnern die Sanierung des Moskauer Stadtteils Lefortovo. Firmen aus dem Freistaat beteiligen sich an innovativen Müllentsorgungskonzepten für Moskau und liefern hochwertige Medizintechnik an Moskauer Krankenhäuser', betonte Huber.

Einen entscheidenden Beitrag zu dieser erfreulichen Entwicklung leisten die gemeinsamen Wirtschaftstage. So fanden die bayerischen Wirtschaftstage in Moskau in diesem Jahr bereits zum 9. Mal statt. Kern des heute zum dritten Mal veranstalteten Moskauer Wirtschaftstags in Bayern sind die Round-Table-Gespräche zwischen bayerischen Unternehmensvertretern und der rund 50-köpfigen, hochrangigen Wirtschaftsdelegation aus Moskau zu den Themen Medizintechnik / Gesundheitswesen, IT-Technologien für e-Government, Energie und Energieeinsparungen, Landwirtschaft und Ernährungsindustrie, Bau und Infrastruktur sowie Verkehrslenk- und Verkehrsleitsysteme. Die Partner erwarten beim Wirtschaftstag wieder wichtige Erfolge. Zu den Ergebnissen werden Wirtschaftsminister Huber und Vizepremier Rosljak am Ende des Wirtschaftstags heute Abend eine gemeinsame Abschlusserklärung unterzeichnen.

Eingebettet ist der Wirtschaftstag in die übergreifende Partnerschaft Bayerns mit der Stadt Moskau, deren 15-jähriges Jubiläum Bayern seit Freitag mit den Moskauer Gästen feiert. Neben einer Vielzahl hochklassiger Kulturereignisse stehen die Wirtschaftsbeziehungen im Fokus der Feierlichkeiten. Die engen Wirtschaftsbeziehungen zwischen Bayern und Moskau sind auch Motor für die sehr positive Entwicklung der Handelsbeziehungen mit der Russischen Föderation. Von 2000 bis 2005 hat sich der bayerisch-russische Warenaustausch auf 5,6 Mrd. Euro weit mehr als verdoppelt. Russland - und dort insbesondere der Moskauer Raum - ist der bedeutendste Handelspartner Bayerns in Osteuropa. Im 1. Halbjahr 2006 stiegen die bayerischen Importe um 71,3% auf knapp 3,3 Mrd. Euro, die Exporte nach Russland sind um 19,7% auf 1,1 Mrd. Euro angewachsen.