Aktuelles > Huber: "Potential für deutsche Unternehmen in der Region Asien-Pazifik

Hinweis:
Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Huber: "Potential für deutsche Unternehmen in der Region Asien-Pazifik

München (06. Februar 2006)

'Die Region Asien-Pazifik gewinnt für Bayern weiter an wirtschaftlicher Bedeutung. In den vergangenen zehn Jahren hat sich das Handelsvolumen zwischen Bayern und den asiatischen Ländern mit einem Zuwachs von 95 % fast verdoppelt', erklärte Bayerns Wirtschaftsminister Erwin Huber anlässlich der Eröffnung der Asien-Pazifik-Finanzierungskonferenz am Wochenende in München. Die Konferenz bot eine Plattform, auf der sich Unternehmens- und Regierungsvertreter aus Asien und Europa sowie Repräsentanten internationaler Finanzinstitutionen über Investitionsmöglichkeiten in Asien zum Beispiel in den Bereichen Infrastruktur und Unternehmensfinanzierung austauschen konnten.

Auch auf dem Asien-Pazifik-Forum Bayern am 22. Februar in Nürnberg haben Unternehmer die Möglichkeit sich über Exportmöglichkeiten in asiatische Länder zu informieren. Anmeldeschluss ist der 7. Februar!

Bayern setze vielfältige Maßnahmen ein, um die wirtschaftlichen Beziehungen zu den Staaten in Asien-Pazifik zu fördern, betonte Huber weiter. Der Freistaat unterhalte bayerische Repräsentanzen unter anderem in China, Indien, Japan, Singapur und Taiwan. Diese böten Unternehmen Informations- und Serviceleistungen in dem jeweiligen Land an. 'Besonderes Augenmerk genießt auch die Zusammenarbeit Bayerns mit der Weltbankgruppe', sagte der Minister. Bayern habe als erstes Land in Deutschland Initiativen entwickelt, um bayerische Dienstleister und Lieferanten aus dem Mittelstand an Weltbankprojekte heranzuführen. Unterstützung und Beratung leisteten hier insbesondere das bayerische Verbindungsbüro zur Weltbankgruppe in Washington DC und dessen Back-Office bei der Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern.

Asien ist ein wichtiger Wirtschafts- und Handelspartner Bayerns. Bis zum dritten Quartal 2005 lag der Export nach Asien bei 9,5 Mrd. Euro, während Waren aus Asien im Wert von 11,1 Mrd. Euro importiert wurden. Insgesamt lag der Anteil Asiens am bayerischen Außenhandel in diesem Zeitraum bei 12,4 %. Die Region hat großen Anteil daran, daß 2005 für die bayerische Exportwirtschaft erneut ein Erfolgsjahr war. Neben den Ausfuhren sind auch die Investitionen bayerischer Unternehmen in Asien beeindruckend: Ende 2003 lagen diese in China und Singapur bei jeweils 1,8 Mrd. Euro, in Japan bei 1,5 Mrd. Euro.