Aktuelles > Exportdatenbank für Investitionsgüter "Made in Germany"

Hinweis:
Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Exportdatenbank für Investitionsgüter "Made in Germany"

München (22. Mai 2006) - Der Exportboom trägt aufgrund der günstigen weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen wesentlich zum Aufschwung bei.

Nach der starken Nachfrage in den vergangenen beiden Jahren wird auch für 2006 eine dynamische Entwicklung erwartet. Die Exporterfolge der deutschen Wirtschaft spiegeln sich nicht nur in den amtlichen Statistiken wider, auch die Nachfrage nach Investitionsgüter „Made in Germany“ und die Anfrage aus aller Welt sind sprunghaft gestiegen. So konnte z.B. die offizielle Exportdatenbank des  „Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) e.V. alleine im vergangenen Jahr einen Zuwachs an Zugriffen und Besuchern von über 300 % verzeichnen.

Professionelle Einkäufer schätzen zunehmend die Vorteile von sauberer strukturierten Beschaffungsdatenbanken: vorselektierte Informationen, redaktionell gepflegte Daten und eindeutige Zuordnungen. So kann schnell, einfach und mit einem zielführenden Ergebnis recherchiert werden.

Unter www.deutsche-exportdatenbank.de oder www.germanys-exportdatabase.com präsentieren sich über 36.000 exportorientierte Unternehmen mit ihrem Produkt- und Leistungsangebot.

Über 100 Mio. Zugriffe im Jahr 2005 auf diese offizielle Exportdatenbank belegen das starke Interesse an deutschen Qualitätsprodukten und der Trend hält auch in den ersten Monaten 2006 weiterhin an.

Quelle: Nesletter Mai, HWK München.