Aktuelles > Bayerische Wirtschaft steht vor 13. Ausfuhrrekord

Hinweis:
Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Bayerische Wirtschaft steht vor 13. Ausfuhrrekord

München (16. August 2006) - "Bayerische Produkte bleiben international ein Verkaufsschlager. Unsere Exportwirtschaft steht in diesem Jahr nahe der 140-Milliarden-Euro-Marke und damit vor dem 13. Ausfuhrrekord in Folge ," so Wirtschaftsminister Huber.

Mit Warenexporten im Wert von rund 57 Milliarden Euro wurde von Januar bis Mai 2006 das Vorjahresergebnis um über 13 Prozent übertroffen. Die ausländischen Auftragseingänge im bayerischen Verarbeitenden Gewerbe haben in den ersten fünf Monaten des Jahres durchwegs zweistellig zugenommen. Auch wenn sich die Exportdynamik auf Bundesebene im zweiten Quartal etwas abgeschwächt hat, gehe ich nach der bisherigen Datenlage davon aus, dass die dynamische Entwicklung des Exportgeschäfts in Bayern im weiteren Jahresverlauf anhält. In der Endabrechnung für 2006 dürften wir damit nahe der 140-Milliarden-Euro-Marke landen', kommentierte Wirtschaftsminister Erwin Huber die Daten der bayerischen Außenhandelsstatistik.

Demnach stiegen die Exporte von Januar bis Mai 2006 gegenüber dem Vorjahr um 13,4 Prozent auf 57,1 Milliarden Euro. Die Importe nahmen im selben Zeitraum um 17,3 Prozent auf 36,1 Milliarden Euro zu. Der Ausfuhrüberschuss betrug 11,0 Milliarden Euro. Wichtigstes Abnehmerland waren weiterhin die USA (+ 18,2 Prozent auf 6,9 Milliarden Euro) mit einem Anteil von 12,0 Prozent an den bayerischen Gesamtausfuhren. Nach Ländergruppen betrachtet stand mit einem Anteil von 61,4 Prozent unverändert die Europäische Union an erster Stelle (+ 13,2 Prozent auf 35,0 Milliarden Euro).