Aktuelles > Außenhandel: Neue Richtlinien für Dokumentenakkreditive

Hinweis:
Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Außenhandel: Neue Richtlinien für Dokumentenakkreditive

Köln (31. Oktober 2006) - Die Bankenkommission der Internationalen Handelskammer (ICC) hat neue "Einheitliche Richtlinien und Gebräuche für Dokumenten-Akkreditive" (ERA) beschlossen.

Akkreditive sind eine sichere Zahlungsabwicklungs- und Zahlungssicherungsform, die im internationalen Geschäftsverkehr zum Einsatz kommt.

Ab dem 1. Juli 2007 wird die heute geltende Version ERA 500 von den ERA
600 Regeln abgelöst werden. Über drei Jahre arbeiteten deutsche und internationale Experten an den neuen Richtlinien. Mit den neuen Regeln werden praktischen Erfahrungen umgesetzt, verschiedene offene Punkte geklärt und Vereinfachungen eingeführt.

Die ERA – im Englischen UCP genannt – gehören zu den erfolgreichsten, von
der Privatwirtschaft entwickelten Regeln. Sie wurden erstmals 1933 von der
Internationalen Handelskammer, der Vertretung der Weltwirtschaft, herausgeben. Die ERA ermöglichen eine weltweit einheitliche Regelung. Heute sind sie wichtige Grundregeln für den internationalen Warenverkehr. Jedes Jahr werden auf ihrer Basis im Export- und Importgeschäft Transaktionen in Milliardenhöhe abgewickelt.

Einige wesentliche Änderungen im Überblick:

Die Bereiche “Definition” und Interpretation” wurden eingefügt, um die Bedeutung missverständlicher Begriffe zu klären. Der Begriff „angemessene Zeit” (reasonable time) wird durch eine festgelegte Zeitspanne von fünf Arbeitstagen ersetzt. Banken können nun Versicherungsdokumente akzeptieren, die auf Ausschlussklauseln enthalten. Angesichts der Bedeutung der ERA 600 für den internationalen Geschäftsverkehr wird die ICC Deutschland in Seminaren über die Änderungen informieren, die ab 1. Juli 2007 in Kraft treten. Die Seminare richten sich insbesondere an Mitarbeiter von Banken und Unternehmen im internationalen Zahlungsverkehr.

Die englische Version „Uniform Customs and Practice for Documentary Credits“ (UCP) der neuen Richtlinien ist ab Mitte Dezember 2006 erhältlich; eine deutsch-englische Version ab Januar 2007. Vorbestellungen sind bei der ICC Deutschland möglich: www.icc-deutschland.de.