Aktuelles > Schweiz: Erleichterungen bei der Auftragsabwicklung

Hinweis:
Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Schweiz: Erleichterungen bei der Auftragsabwicklung

(31. Mai 2004)

Im Rahmen des Freizügigkeitsabkommens zwischen der Schweiz und der EU ist seit 1. Juni 2004 der Arbeitsaufenthalt von bis zu 90 Arbeitstagen im Kalenderjahr ohne ausländerrechtliche Bewilligung möglich. Es besteht nur noch eine Meldepflicht, die entweder wie bisher über eine schriftliche Anmeldung oder nunmehr auch online erfolgen kann. Bei der Onlineregistrierung werden die Daten automatisch an die zuständigen Behörden des Kantons sowie an das Zentrale Ausländerregister (ZAR) weitergeleitet. Das Onlineverfahren ist besonders für Unternehmen mit häufigen Aufträgen in der Schweiz zu empfehlen.

Die Meldepflicht gilt jedoch nur unter bestimmten Bedingungen und weist branchenabhängige Unterschiede auf: Vom ersten Tag anmeldepflichtig sind selbstständige Dienstleistungserbringer und entsandte Arbeitnehmer des Bauhaupt- und Baunebengewerbes, des Gast- und Reinigungsgewerbes in Betrieben und Haushalten sowie des Überwachungs- und Sicherheitsdienstes. Alle anderen selbstständigen Dienstleistungserbringer sind meldepflichtig bei Aufträgen, die einen Aufenthalt von mehr als acht Tagen benötigen.

Die Meldung muss eine Woche vor Ausübung der Dienstleistung in der Amtssprache des entsprechenden Kantons erfolgen. Jeder Auftrag oder Einsatz ist einzeln zu melden. Die Korrektur einer bereits erfolgten Meldung muss unverzüglich der kantonalen Amtsstelle gemeldet werden und zwar auf die gleiche Art und Weise wie die Anmeldung erfolgte, also zum Beispiel per Fax, wenn sie per Fax erfolgte. Bei Online-Meldungen muss die Änderung durch eine neue Online-Meldung erfolgen, mit einem Vermerk der erteilten Melde-Nummer in der Rubrik „Bemerkungen“. Eine Änderung der Einsatztage oder Einsatzdauer kann auch direkt per E-Mail gemeldet werden.

Für Arbeitnehmer aus Drittstaaten, die von einem Unternehmen mit Sitz in einem EU-Land entsendet werden, gilt das erleichterte Aufenthaltsverfahren nur, sofern dieser Arbeitnehmer schon für mindestens 12 Monate auf dem heimischen Arbeitsmarkt zugelassen und tätig ist. Unter folgendem Link des Bundesamtes für Zuwanderung, Integration und Auswanderung (IMES) finden Sie weitere Informationen, sowie die Registrierung für das Online-Meldeverfahren: http://www.bfm.admin.ch. Die Online-Registrierung kann auch über die Internetseiten des Staatssekretariats für Wirtschaft (www.seco.admin.ch) erfolgen.

Bitte beachten Sie: Weitere Informationen erhalten Sie bei Ihrer IHK oder Handwerkskammer.