Enterprise Europe Network
Asien Pazifik Forum Bayern > Im Rückblick > Asien-Pazifik-Forum Bayern 2013

Asien-Pazifik-Forum Bayern 2013


Nürnberg (11.07.2013) - Den Ausbau der wirtschaftlichen Beziehungen Bayerns zu Asien-Pazifik und den Einsatz gegen protektionistische Maßnahmen hat die bayerische Wirtschaftsstaatsekretärin Katja Hessel gefordert.

Auf dem Asien-Pazifik-Forum Bayern in Nürnberg sagte Hessel am Mittwoch, sie erteile eine klare Absage an die Praxis der Schutzzölle wie in China und plädiere für mehr Freihandel im Asien. Gerade kleine und mittlere Unternehmen können von offenen asiatischen Märkten profitieren. In den Branchen Maschinenbau und erneuerbare Energien böten sich für bayerische Investoren gute Perspektiven. Auch der Präsident der IHK Nürnberg für Mittelfranken, Dirk von Vopelius, betonte, dass Freihandel eine Voraussetzung für Wirtschaftswachstum und Wohlstand weltweit sei und forderte das Wirtschaftsministerium auf, auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene protektionistischen Tendenzen entgegen zu treten. Zudem appellierte er für ein vereinfachtes und serviceorientiertes Visaverfahren. Eine Willkommenskultur dürfe nicht nur gegenüber Fachkräften gelten.

Thailand als Partnerland

Das 11. Asien-Pazifik-Forum Bayern hatte in diesem Jahr Thailand als Partnerland und wurde vom thailändischen Industrieminister Prasert Boonchaisuk eröffnet. In seiner Begrüßung wies Boonchaisuk auf den kommenden Freihandel im ASEAN-Wirtschaftsraum hin, der ab 2015 in Kraft treten soll. Zudem kündigte er den Abbau steuerlicher Hürden innerhalb des Warenverkehrs und die Verbesserung der Infrastruktur in Thailand an. Bis 2020 sollen alle Bereiche der Logistik Seeweg, Schienenverkehr und Straßenbau, ausgebaut werden. Er betonte, dass Deutschland im vergangenen Jahr der wichtigste europäische Handelspartner Thailands war und besonders in den Sektoren Automotive, erneuerbare Energien, Chemie- und Biotechnologie sowie Medizintechnik Investitionschancen liegen. Thailand verfüge zudem über gut ausgebildete Fachkräfte. Außerdem verwies er auf das Freihandelsabkommen Thailands mit der EU. Die Verhandlungen darüber würden im nächsten Jahr dazu abgeschlossen.
Die seit 2002 jährlich stattfindende Großveranstaltung steht unter dem Motto „Trends erkennen – Absatzchancen nutzen – Erfahrungen austauschen“ und wird vom Außenwirtschaftszentrum Bayern (AWZ) und der IHK Nürnberg für Mittelfranken organisiert. Es gilt als eine der größten Veranstaltungen dieser Art in Deutschland. In diesem Jahr hatte das Forum rund 320 Teilnehmer. Das Forum findet alle zwei Jahre in Abwechslung mit der Asien-Pazifik Konferenz der Deutschen Wirtschaft statt.

Vorträge 2013

Neben dem Länderschwerpunkt standen die branchenspezifischen Fachvorträge zur Region Asien-Pazifik und Berichte aus der Praxis im Vordergrund. Weitere „Highlights“ waren die Informationen der AHK-Experten über Geschäftsmöglichkeiten in Asien, Australien und Neuseeland sowie die Möglichkeit für die Teilnehmer, Einzelgespräche mit den Wirtschaftsexperten zu führen. Parallel zu den Vorträgen und Workshops präsentierten sich ganztags Service-Anbieter und Unternehmer im Foyer des CNN Mitte. Die Vorträge des Tages finden Sie hier auf dieser Website zum Herunterladen! (Bilder: Christine Blei/ Text: Karoline Rübsam AWZ)
>> weiter